Bauhaus-Universität Weimar

Zur Chemie der Pho.sph 
t S"ok'lolr 111,011 l’hosplior enthielt. Krst bei noelimah«cr 
Kin.liunpf.mg auf die Hüllte kam ein Öl heraus, .las Spuren ' 
von Phosphor enthielt, und bei no,l,maliger Kindampfung .also i 
aul den ln. led der ursprüngliel.en KlÜssigkeitsmenge) schied 
S.eli ein ( >1 ab, das deutliche Stickstoff- und l'hosphorreaklinn gab. 
Mehrere der N- und P-freien Niederschläge zusammen- 
gelan, hellen sieh mit Natriumalkolmlal leiehl verseilen die 
Sede löste sieh klar in Wasser: das daraus dargistellle illei- 
salz war teilweise in Äther löslich, teilweise unlöslich. 
Versuch. Kin groller Hund .'.hielt an 3 aufeinander 
leigenden Tagen je 0,03 g Phosphor subkutan. Tod am 5 Tage 
Pie Leber war rötlich-gelb, wog 500 g. I.n 2. Kxtrakle entstand 
l,‘‘r Kal,e 01,1 reichlicher kristallinischer Niederschlag, der 
sich genau wie in. vorigen Versuch verhielt, keinen Stickstoff 
11,1,1 k("H‘" i’ltosphor enthielt. Auch dits 3. Kxlrakt verhielt 
S.ch so. ebenso beide Kxtrakle beim weiteren Kindamplen. Ilci 
immer weiterer Konzentration blieb sehlielllich ein ganz geringer 
leil >ou dem aus Alkohol Herausgekommenen in Äther nn- 
lösheh, erst als zur Trockne eingedamprt wurde, war dieser 
litherunlosliche Teil erheblich. 
•.. Versuch. Kit. mittelgrolier Hund erhielt an 2 durch 
01,1011 '«''en Tag getrennten Tagen je 0,015 und o.og g p|,us- 
phoi. Am 5. läge trat der lod ein. Die Leber war röllieh-eelh 
und wog 300 g. Die 3 Kxtrakle wurden in der übliche» Weise 
hergestellt. Aus dem ersten kam ein Hock ig-wei lier kristallinischer 
Niederschlag heraus, der eine Andeutung von I1- und N-Heaktion 
gab, sich im übrigen wie die andern gewonnenen Niederschlä-'e 
verhielt (sieh in Äther glatt löste). Die größte Menge kam Wie 
gewöhnlich aus dem zweiten Kxtrakle heraus. Sie halte in jeder 
Beziehung die gleichen Kigenschaßen wie in den anderen Källeii ’ 
zeigte besonders schön ausgebildete Kristalle. Die Substanz 
zeigte auch hier keine Spur einer Stickstoff- oder Phosphor- 
rcaktion, ebensowenig die geringe Menge Kristalle, die siel. 
"ach Kindampfung auf die Hälfte abschieden. Kbenso verhielt 
-■ich das dritte Kxlrakt. Bei'noch weitergehender Ki.idanipf.ing 
amen Kristalle nicht mehr heraus, sondern nur eine geringe 
Men«Tc Ol. ®
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.