Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über das Verhalten von zugeführtem Indol und Skatol im Organismus
Person:
Grosser, Paul
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18095/3/
322 
Paul Grosser. 
Harn mit Bleiessig, filtrierte und versetzte einen aliquoten Teil 
de> I* il trat s. mit der gleichen Menge der oben erwähnten Salz- 
säurc-Bisenchloridlösüng. Diese Mischung ließ ich nach der 
Angabe von Satkowski1; 5—10 Minuten im Schütteltrichter 
stehen : muh dieser Zeit hätte die zuerst bernsteingelbe Lösung 
sich ticlbraun gefärbt. Nunmehr würde die Mischung mit Chloro¬ 
form ausgeschüttelt, bis das Chloroform keinen Farbstoff mehr 
aufnahm. In der Hegel genügte 3—ömaliges Ausschütteln. Nun 
wurde das Chloroform ahdestilliert und der Hiiekstand auf dem 
Wasserbade getrocknet. Kr bildete eine braune, schmierige 
Masse, die intensiv nach |*-Kresol roch ; nur ganz vereinzelt 
sah ich zwischen diesen malzextraktähnlichen Rückständen 
feine dunkelblaue Schlieren. Ks handelte sich nun darum, diesen 
Rückstand zu reinigen. Dazu standen mir drei Methoden zur 
Verfügung. 
1. Nach Wan g mit Alkoholätherwassermischung. 
Di(‘S(‘ Methode fand ich nicht empfehlenswert. Wie es 
auch Salkowski bei seinen Versuchen beobachtet hat, löst 
sich nicht nur die braune Ilarzmasse, sondern auch ein nicht 
unbeträchtlicher Teil des blauen Farbstoffes mit ab, der dann 
nur mit Verlusten wieder in heißem Chloroform lösbar ist. 
2. Nach K l linger1) mit heißem Wasser. 
Hierbei habe ich niemals ein Loslösen Ihm »buchtet. Ich 
wusch solange, bis «las Waschwasser mit Mi I lon scliem Reagens 
keine Färbung und mit Bromwasser keine Trübung mehr gab. 
3. Nach Mai l lard.2) Hierbei wird die Choroformlösung 
vor dem Abdestillieren mit 0,l°/oiger Natronlauge im Scheide- 
trichter geschüttelt und das abgetrennte Chloroform dann ab- 
destilliert. Dabei gehen die Phenolderivate größtenteils in die 
Natronlauge über, denn der Destillationsrückstand ist nunmehr 
nur noch wenig verunreinigt. 
Versetzt man ihn nun mit 10 ccm konzentrierter Schwefel¬ 
säure zur Überführung in Indigosullosäure, so entsteht eine 
olivgrüne Lösung, die mit der Zeit tief dunkelblau wird. Der 
’• Salkowski. Diese Zeitschrift, Hä. XL1I. S. ff. 
' Klting. r. Diese Zeitschrift, ßd. XXXY11I. 
Maillard, Diese Zeitschrift, Dd. XLÏ, S. Pit».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.