Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Zusammensetzung des "Gliadins" des Weizenmehles
Person:
Abderhalden, Emil Franz Samuely
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18090/8/
Die Zusammensetzung des Gliadins» des Weizenmehles. 233 
Diese Zahlen sind natürlich nur Minimalzahlen. Eine an 
einer kleinen Menge (li K) g)1) Gliadin durchgeführte möglichst 
quantitative Bestimmung der Glutaminsäure ergab 31.5 g ganz 
reine Substanz. Das untersuchte Gliadin enthielt somit 31,50/o 
Glutaminsäure, also fast ein Drittel aller übrigen Amino¬ 
säuren. Osborne und Harris*) haben bei ihren Präparaten 
sogar bis 37°/o Glutaminsäure festgestellt. 
Dem Gliadin fehlt von den Diaminosäuren das Lysin. Es 
unterscheidet sich dadurch scharf gegen das in Alkohol un¬ 
lösliche Glutencasein. Nach Kosseis Methode konnten auch 
wir in unserem Präparate kein Lysin nach weisen. Arginin 
enthielt unser Präparat 3,40/0, Histidin 1,7 ®/o. 
*) Nach Abzug dos Wasser-. Asche- und Humingehaltos 
*) 1. c. . V, ' ‘ ■
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.