Bauhaus-Universität Weimar

334 
Alexander Ellinger. 
meines Versuehshundes I nach 100 g Casein und 1 Pfund Brot 
0,154 g. also kaum mehr als die Hälfte der Menge, welche 
sich im Harn des Hundes nach Fütterung mit 1,5 g Tryptophan 
fand. Wir, haben also vorläufig keinen Grund, noch andere 
Quellen der Kynurensäure als das Tryptophan anzunehmen, 
doch sind noch weitere Untersuchungen über den Tryptophan¬ 
gehalt anderer Eiweißkörper wünschenswert, um diese Frage 
sicherer beantworten zu können; namentlich die Eiweißkörper 
der Thvmus wären nach dieser Richtung zu untersuchen, um 
vielleicht eine Erklärung für die exzeptionelle Wirkung der 
Thymusfütterung zu linden. 
* »y 
Nur eine einzige Angabe in der Kynurensäureliteratur ist 
mir aufgefallen, welche mit der geäußerten Anschauung im 
Widerspruch zu stehen scheint, daß nämlich, wie Mendel und 
Schneider1) fanden, nach Fütterung von Heteroalbumose, 
welche nach Picks2) Vorschrift dargestellt war, sehr reichlich 
Kynurensäure auftrat. Pick gibt von seiner Heteroalbumose 
an, daß sie bei der Kalischmelze kaum Indol lieferte, daß die 
Adamkiewiczsche Reaktion, welche damals noch als Furfurol- 
reaktion aufgefaßt wurde, schwach ausfiel, und daß der Nach¬ 
weis dos Tryptophans bei Trypsinverdauung nicht gelang; auf 
Grund dieser Angaben muß man die Substanz zum mindesten 
für arm am Tryptophankomplex halten. Aus der Mitteilung von 
Mendel und Schneider läßt sich aber, da diesem Umstande 
keine Aufmerksamkeit geschenkt war, nicht entnehmen, ob 
das verfütterte Präparat die gleichen Eigenschaften zeigte. Pick 
zitiert selbst die Angabe von Kühne und Chittenden,3) daß 
deren Heteroalbumose bei der Trypsinverdauung eine sehr 
intensive Tryptophanreaktion mit Bromwasser gab. Nach alle¬ 
dem scheint mir in dem Befunde von Mendel und Schneider 
noch kein gesicherter Einwand gegen die alleinige Abstammung 
der Kynurensäure aus dem Tryptophan vorzuliegen. 
Ob für die Kynurensäurebildung nur im Darm entstandenes 
M Arneric. Journ. of Physiology, Bd. 5, S. 427 (,1901). 
«) Diese Zeitschrift, Bd. 28, S. 219 (1899). 
3) Zeitschrift f. Biologie. N. F., Bd. 1, S. 195 (1883), und Bd. 2. 
S 4« (1884).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.