Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Wahrscheinlichkeit der Identität des Phylloerythrins und Cholehämatins
Person:
Marchlewski, L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18034/2/
I 
2< is 
I, M a re li 1 * \v >k I 
mctabolir processes acting on chlorophyll. whereas it is quite 
possible that phvl!«»crvllirin and Srhuneks seafoeyanin are 
'products nl the action of the digestive juices on chlorophyll. 
In the tirst place there is the fact that eholehaematin is only 
found in the bile of the herbivora, and so far as I know only 
in the bile of the sheep and ox. The bile of the horse does 
not contain it, though I have never had the chance of examining 
the bile of horses fed entirely on grass. It would he strange 
if of the grass eating animals the ox and the sheep were the 
only creatures whose bile contained it. In the second place 
there is a very remarkable resemblance between the spectrum 
of eholehaematin and that of your new body. 
In the third place Mac-Munn who gave the name ehole¬ 
haematin to the substance, because he believed it to be a deri¬ 
vative ol haematin, found that the body when treated with sodium 
amalgam yielded a substance with a spectrum very closely 
resembling that of haematoporphyrin. In the light of your 
researches, it is infinitely probable that this was phyllopor- 
phyrine. * 
Die Absorptionsspektra der beiden genannten Farbstoffe 
sind in der Tat äußerst ähnlich, wie aus der folgenden Zu¬ 
sammenstellung ersichtlich ist: 
IMiyllociytlirin in (llilnroform 
i M a rr 111 o w s k i i 
Hand t: X (ÎP2— II: X — «UM! — 581 
* III : X • •)t / •)•)/ 
» IV : X 586 — 515 
ChoUduimatin 
(Mac-Munn und (laingee) 
Hand I: X — 6M (Zentrum) 
» 11: X — tild — 585 
» III: X — 077.5 — 561,5 
> IV: X —587—521,5 
Auf (»rund dieser Ähnlichkeit der Spektren war es mir 
interessant, Fhylloerythrin undCholehämatin direkt zu vergleichen. 
Der Inhalt mehrerer (lallenblasen von Schalen, welche 
ausschließlich mit frischem Grase gefüttert waren, wurde im 
Laufe von zwei Tagen der Wirkung der Luft ausgesetzt und 
sodann nach dem Verdünnen mit etwas Wasser direkt spektro¬ 
skopisch untersucht. Gemerkt wurden vier Bänder. Das erste 
war sehr schlecht definiert, der mehr gebrochene Band ent¬ 
spricht der Wellenlänge 635, die Lage des zweiten Bandes zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.