Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Autolyse der Stierhoden
Person:
Mochizuki, J. Y. Kotake
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18030/4/
168 
J. Mochizuki und Y. Kotake, 
Aus dem Filtrate vom .Hypoxanthinsilbernitrat wurde das 
Xanthinsilber durch Ammoniak gefällt. 
0.1624 g Substanz gäben 0,0904 g Ag 
Berechnet für C5H4N4Ö, • Ag.,0 : Gefunden: 
Ag 56.25°, * 55,67 °/o 
Wenn auch die Menge des Silbers zu gering gefunden, 
wurde, so hielten wir doch die Substanz für Xanthinsilber, denn 
die aus ihr dargestellte freie Base gab sehr schöne Xanthinprobe 
und die Reaktion von Weidel. 
m. Thymin. 
Die von Silberverbindungen der Purinbasen abfiltrierte 
Lösung wurde mit Silbernitrat und Barytwasser ausgefällt. Der 
Niederschlag wurde in schwefelsäurehaltigem Wasser zerteilt 
und durch Schwefelwasserstoff vom Silber befreit. Das silber- 
freie Filtrat wurde nach der Vertreibung des Schwefelwasser¬ 
stoffs mit Schwefelsäure angesäuert und mit Phosphorwblfram- 
säurc gefällt. 
Die Phosphorwolframfällung wurde mit negativem Resultate 
auf Argin in und Histidin (V) untersucht. 
Aus dem Filtrate; von der Phosphorwolframfällung wurde 
ein Körper erhalten, der in feinen Nadeln kristallisierte und 
alle Figensehaften des Thymins zeigte. 
0,1214 g Substanz gaben 27 ccm feuchtes Stickstoffgas bei 29" C. 
und 758.2 mm Druck. 
Berechnet für : Gefunden: 
N 22.22",.» 23,57 °/o 
Der gefundene zu hohe Wert des Stickstoffs ist vielleicht 
der Beimischung von Fracil zuzuschreiben. 
IV. Lysin und Cholin. 
Das Filtrat von dem mit Silbernitrat und Barytwasser 
erzeugten Niederschlage wurde nach dein Verfahren von Kossel 
und Kutscher auf Lysin verarbeitet: es wurden erhalten: 
Hyl-17 g Pikrat. Das erhaltene Pikrat gab bei «1er Analyse 
folgende Zahlen: 
0.20.10 g Substanz gaben 34 ccm feuchtes StickstofTgas bei 25" G. 
und 758 mm Druck.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.