Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Autolyse der Stierhoden
Person:
Mochizuki, J. Y. Kotake
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18030/3/
Über die Autolyse der Stierhoden. 
167 
neugebildetem Ammoniak entspricht, so unterliegt keinem Zweifel, 
daß die längere Dauer der Autodigestion eine Vermehrung des 
Ammoniaks herbeiführt. 
II. Purinbasen. 
Der durch Barytwasser erzeugte Niederschlag wurde ab¬ 
filtriert. das Filtrat durch Kohlensäure von überschüssigem Baryt 
befreit und zum Sirup eingedampft. Nach 24 ständigem Stehen 
schied sich eine Krislallmasse aus, welche ihrer Form nach 
wahrscheinlich aus Leucin und Tyrosin bestand. 
Ohne die Kristalle abzutiltrieren, wurde der Sirup mit 
Wasser verdünnt, mit Salpetersäure neutralisiert und mit Silber¬ 
nitrat ausgefällt. 
Die Silberfällung wurde mit Salzsäure zerlegt, die von 
Chlorsilber filtrierte Flüssigkeit zur Trockene eingedampft und 
der Rückstand mit heißem Wasser aufgenommen. Die wässerige 
Lösung wurde mit Ammoniak alkalisch gemacht und 24 Stunden 
stehen gelassen: es tiel ein Niederschlag aus. Ob dieser Nieder¬ 
schlag mit Guanin identisch war, konnten wir wegen des Mangels 
an Material nicht feststellen. 
Die vom Ammoniakniederschlage abfiltrierte Flüssigkeit 
wurde nach der Vertreibung des Ammoniaks mit Wasser auf¬ 
genommen, nach Zusatz eines Tropfens wässeriger Methyl¬ 
orangelösung bis zur schwachen Botfärbung mit Salzsäure und 
hiernach mit Natriumpikrat versetzt: es entstand kein Nieder¬ 
schlag von Adeninpikrat. 
Die mit Natriumpikrat versetzte Flüssigkeit wurde mit 
Salpetersäure und Benzol von Pikrinsäure befreit und mit am- 
moniakalischer Silberlösung ausgefällt. Die Silberfällung wurde 
nach der bekannten Methode A. Kossels unter Zusatz von 
etwas Harnstoff in einer siedenden Salpetersäure von 1,1 spez. 
Gewicht gelöst und heiß filtriert. Nach dem Erkalten sehied 
schied sich Hypoxanthinsilbernitrat aus. 
0.2K09 g Substanz gaben 0,1330 g AgCI 
Berechnet für C6H4\0 • AgN03: Befunden: ~ 
Ag 35,29 > 35,64' «
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.