Bauhaus-Universität Weimar

Über Caseinokyrin. 
63 
Versuch VIII. Das zu diesem Versuche verwendete 
Sulfat war auf folgende Weise umgefällt: Die wässerige Lösung 
ungefüllten Caseinokyrinsulfates wurde mit PWS ausgefällt, 
aus diesem Niederschlage wieder Base und Sulfat dargestellt, 
dieses nochmals umgefüllt. 2 g zersetzt. 
Basen-N : 8ö.H°/o 
Amidosäure-N: lH.8°,o 
Diese Versuche zeigen, daß nach verschiedenenUmfällungen 
das Caseinokyrinsulfat gleichen Prozentgehalt an Basen-, und 
Amidosäuren-N bei der Zersetzung liefert . I nter Berücksichtigung 
der oben begründeten Erwägung, daß der in den drei ersten 
der ausgeführten Versuche gefundene Basen-N etwas zu hoch 
ist, ergibt sich, daß aus Caseinokyrin ca. 84—85°/o als Basen-N 
und 15—10°/o als Amidosäure-N durch Kochen mit Schwefel¬ 
säure erhalten werden. 
Arginin-N und Lysin-N. 
I. Von der Zersetzungslösung Versuch V wurden 150 ccm 
nach Kossel und Kutscher mit Silbersulfat und Barythydrat 
behandelt. Die Silbcrbarytfällung wurde mit Schwefelsäure und 
Schwefelwasserstoff zersetzt, die erhaltene schwef elsaure Lösung 
des Arginins aut nOO ccm aufgefüllt. 350 ccm wurden ein¬ 
geengt und auf 20 ccm aufgefüllt, a wurde im 20 cin-Hohr 
0,70° gefunden. Hieraus ergibt sich K — 1.56°/o unter Zu¬ 
grundelegung des von Gulewitsch *) für Arginin bei Gegenwart 
überschüssiger Schwefelsäure ermittelten Wertes |a]D — -|- 
22,35°. Danach waren in den 350 ccm vorhanden: 0,312 g 
Arginin, also in der ganzen Argininlösung: 0,4446 g. 
Die Bestimmung des N in 150 ccm hatte ergeben: 30,2 ccm 
n/io S = für die ganze Lösung berechnet: 100,7 ccm — 0,141 g 
N — 0,4380 g Arginin, also ungefähr der gleiche Wert, der 
aus der Bestimmung der Polarisation ermittelt wurde. 
Da die verwendeten loO ccm Zersetzungslösung 225 ccm 
n io S entsprechenden N enthielten, so berechnen sich nach 
der N-Bestimmung für Arginin aus Caseinokyrin durch Spaltung 
mit Schwefelsäure entstanden: 44,8°/o. Da dieses Kvrin 83.8°/0 
‘j Biese Zeitschrift. Bd. XXVII, S. 192.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.