Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Absonderung der Lymphe im Arme des Hundes
Person:
Paschutin, Victor
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18/60/
156] ÜBER die Absonderung der Lymphe im Arme des Hundes. 257 
XVII. Körpergewicht 4,75 Kilo. Opiumvergiftung. 
«fl « 
•S|d 
eia 
Sg.2 
OM 
«I 
s 
o a . 
 a 
■< W Xi 
n c £• 
a * a 
N > b 
H 
■s 
«■S5 
sis 
(0 ,r* 
i 
Ua 
d 
M bo 
SW 
E H 
*o 0 
d i 
3 
Temperatur 
in ano. 
Bemerkungen. 
«0 
10 
«} 
2,669 
0,448 
95 
407 
39,0 
38,5 
| Maschinonbowogung. 
40 
Ruhe. Das Wasser des Kastens auf 
15°C. gebracht. Die ausgcdrückto 
Lymphe nur nächstfolgenden Ana¬ 
lyse mit verwendet. 
10 
10 
0,8 ) 
4 22 
36,2 
Ruhe. Die Lymphe nicht ausgedrückt. 
40 
40 
0,4 
0,4 j 
4,436 
0,084 
430 
37,0 
37,4 
> Mascbinenbewegung. Zuweilen Zit- 
I tern des Rumpfes und der Glied- 
* in aussen. 
37 
4 23 
4 27 
Ruhe. Dus Wasser des Kastens wird 
auM4°G\ gebracht. Ausdrücken dor 
Lymphe. 
40 
40 
0,9 
0,7 
40 
44,0 
1 Maschinenbewegung. 1100 AtliemzQge 
J in einer Minute. 
10 
10 
0,2 
0,9 
2,646 
0,437 
42 
Ruhe. Ausdrückon der Lymphe. 
Maschinenbewegung. Bisweilen eoor- 
dinirtn Bewegung der Gltedor. 
40 
0,2 
Ruhe, Ausdrücken der Lymphe. 
40 
0,8 
427 
42,8 
Maschinenbewegung. 
Während dor Dauer des Versuches 
nimmt die rothe Färbung der Lymphe 
£Q. 
XVIII. Körpergewicht 4,6 Kilo. Opiumvergiftung. Die zuerst ausgellossene Lymphe 
wiiil der lur ersten Analyse verwendeten bcigemischl. 
4 0+3 
0,6 } 
1 
328 
0,056 
449 
86,5 
40+3 
0,45t 
420 
36,4 
50 
0,6 
39 
4 0+3 
0,7 
434 
39,8 
40 
40+3 
0,2 
0,9 
3 
308 
0,434 
433 
40,6 
40 
0,3 
40 + 3 
1,1 
4 45 
44,6 
25 
2,2 
4 
84 
0,070 
420 
44,6 
Maschinonbrwcgung. 
Ruhe. DasWusserdosKaslou.sauf •I.V’l'. 
erwärmt. Ausdrücken dor Lympha. 
Maschinonbowogung. 
Ruhe, Ausdrücken der Lymphe. 
Maschiiumbew. Uobor ‘200 A themzlige 
in der Minute. 
Ruhe, Ausdrücken der Lymphe. 
Mnschinonbc wogung. 
Keine MiiHchineuhcwnguiig. Zuweilen 
Nebwue.be willkürliche Bewegung in 
den KxIreinitäten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.