Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die ein und demselben Eiweißfermente zukommende proteolytische und milchkoagulierende Wirkung verschiedener Verdauungssäfte
Person:
Pawlow, J. P. S. W. Parastschuk
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17997/4/
m 
J. I’. Pawlnw und S. \V. Parastsrhuk. 
Tabelle II. 
Magen¬ 
saft- 
snrle 
V.T- 
- 
kraft 
in mm 
(Mett) 
Quadrat 
der 
Milli- 
metor- 
/.ahl 
Nclalive 
Konzen¬ 
trat ihn 
der 
For- 
inerite 
Dim 
F'-rnu-nt- 
trolialt 
nach ïujui- 
valente 
Magen- 
safl- 
niengen 
in n in 
Menge 
der 
hinzu¬ 
gefügten 
Säure 
in ccm 
Menge 
des 
hinzu- 
^«•t'ügton 
Wassers 
in ccm 
(ic- 
rinnungs- 
zc*it 
in Si-kundni 
llrolsaft 
5.8 
:i:*.r>4 
1 
o.i ;> 
1.28 
0 
100 
';V 10") 
Flcisch- 
sa ft 
2.8 
7.8 v 
4.20 
0.(55 
0,74 
0.04 
1 î*0 
Milch¬ 
saft 
2.0 
4.0 
8.41 
0 
0.1(5 
105 
In «1er ersten Kolonne sind hier die untersuchten Mugen- 
snl'tSorten angegeben. Die zweite Kolonne gibt die Yerdammgs- 
kral'l der verschiedenen Sorten von Magensaft, welche 
alle auf das Zehnfache mit einer O.lD'/nigeti Salzsätuelösimg 
verdünnt worden waren und gleich lange (10 'Stunden) im Drut- 
schrank bestanden hatten, in Millimetern des Kiweihsläbdions 
wieder. In der dritten Kolonne findet man die (Quadrate der 
Ihr die Yerdaiiimgskraft gefundenen Zahlen, d. h. dio relativen 
Fermentmengen. Die Zahlen der vierten Kolonne zeigen, um 
wieviel Meisch- und. Milchsaft schwächer wirken, als wie Drot- 
satt. In der fiinflcn Kolonne sind die dem Fermenlgehalt nach 
äquivalenten Salimengen angegeben. Die sechste Kolonne enthält 
die Mengen 0,2° »iger Salzsäure, \yelche den in der vorher¬ 
gehenden Kolonne angegebenen Salimengen hinzugefiigl werden 
muhten, damit sämtliche Dorlionen gleichen Säuregehalt zeigten’ 
die Metij»e der binziizufügcndcn Säure wurde auf tirund der 
I ili ierwerte der einzelnen Saflportionen bestimmt. In der 
siebenten Kolonne sind die Mengen destillierten Wassers ange¬ 
geben. welche hiuzugefiigt werden muhten, damit die Fliissigkeils- 
massen ausgeglichen würden. Auf diese Weise standen uns also 
drei Dorlionen der oben bczeichneteu Saftsorten zur Verfügung. 
welche1 alle (‘ine gleiche Menge proteolytischen Fermentes, 
Säure und Hiissigkeit enthielleu. Als eine jede dieser Portionen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.