Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Arbeit der Zymase und der Endotryptase in den abgetöteten Hefezellen unter verschiedenen Verhältnissen
Person:
Gromow, T. O. Grigoriew
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17989/29/
Du* Arbeit der Zymase und der Kndotryptase etc. 
327 
Also die Konzentration der Saccharoselösung übt keinen 
merklichen Kinfluh aut die Menge der vom Zymin entwickelten 
Kohlensäure aus. 
Sell 1 u (i I'ol ff «*rn nsren. 
I. Das Zymin enthält ein stark wirkendes proteolytisches 
Knzym. (Kndotryptase E. Büchners.; (Versuch 1.) * 
-• dw Kndotryptase wird stark gehemmt durch 
Saccharose, (ilukose, Lactose, Mannit und (ilyzerin. (Versuch 
2 und 3.) 
• ). Je konzentrierter die Saccharoselösung, desto stärker 
ist ihre hemmende Wirkung auf die Arbeit der Kndotryptase. 
(Versuch I.) 
i. Die hemmende Wirkung dorangoführten Nährsubstanzen 
hängt aller Wahrscheinlichkeit nach zusammen mit der Be- 
L'iinstigung der Kiweihsynthese. In den zur Eiweißsynthese 
untauglichen (ilykok«»Illösungen hingegen geht ein fast'ebenso 
starker Zerfall vor sich, wie in W asser. (Versuch 5.) 
ö. Die Zerfallprodukte hemmen den weiteren Zerfall der 
Ki weil 1st olle. (Versuch <>.) 
b. Salpeter und Chlorcalcium stimulierten die Arbeit der 
Kndotryptase, sowohl in Gegenwart von Kohlehydraten wie 
auch in Abwesenheit derselben. (Versuch 7 und 8.) 
7. Chinin und Alkohol wirken stark hemmend auf die 
Arbeit der Kndotryptase. (Versuch 9.) 
8. In Dollkulturen scheidet Zymin verschiedene Mengen 
Kohlensäure aus, je nach dem Nährsubstrat. Auf gärungs- 
lähigen Substanzen wird viel mehr Kohlensäure ausgeschieden 
als auf Substanzen, welche keiner Gärung unterliegen, oder bei 
Selbstgärung. (Versuche 10 und 1t.) 
b. Mit gärungsunfähigen Substanzen (Mannit, Lactose) 
und bei Selbstgärung werden gleiche Kohlensäurequantitäten 
ausgeschieden. Folglich geht in beiden Fällen nur ein Selbst- 
Gärungsprozeß aut Kosten des im Zymin befindlichen Glykogens 
vor sich. (Versuche 12 und 13.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.