Bauhaus-Universität Weimar

266 
W. K. Mack. 
salz und Zersetzen desselben zu bekommen, aber diese war 
wiederum stark asohehaltig (3,13°/'o). 
Bessere Ausbeute gab folgendes Verfahren : 
Die Lösung der Rohsußstanz in Wasser wurde mit über¬ 
schüssiger Bleiacetatlösung versetzt, der entstandene Nieder¬ 
schlag abliltriert und das Filtrat im Vacuumapparat bei 40° G. 
zur Trockne eingedampft. Der Rückstand wurde darauf mit 
wenig verdünntem Alkohol zum großen Teile gelöst. Durch 
Zusatz größerer Mengen Alkohols entstand eine milchige Trübung, 
die dann durch vorsichtiges, tropfenweises Zusetzen von Wasser 
zum Verschwinden gebracht wurde. Diese wässerig-alkoholische 
Lösung von Bleisalz und überschüssigem Bleiacetat wurde nach 
Filtrieren unter energischem Umrühren mittels des Rührwerkes 
in absolutem Alkohol gelullt, wobei sich das Bleisalz der Sub¬ 
stanz als schwach gelblich gefärbt, flockiges Pulver abschied. 
Dieses Bleisalz wurde abgesaugt, mit Alkohol, zuletzt mit Äther 
anhaltend ausgewaschen und im Exsikkator vom Alkohol und 
Äther befreit, darauf in Wasser und Essigsäure gelöst und mit 
Schwefelwasserstoff zersetzt. Das Filtrat vom Schwefelblei 
wurde durch einen Luftstrom vom Schwefelwasserstoff befreit, 
filtriert und im Vacuum eingedampft, das Schwefelblei für sich 
anhaltend dekantiert und mit schwefelwasserstoff haltigem Wasser 
ausgewaschen und die \\ aschwasser ebenfalls nach \ ortreiben 
des Schwefelwasserstoffes und Filtrieren vom ausgeschiedenen 
Schwefel eingedampft. Der resultierende Sirup wurde nach 
genügendem Verdünnen in absolutem Alkohol gefällt. Die Sub¬ 
stanz fällt dann als schönes, gelblichweißes Pulver aus. Dieses 
wurde abgesaugt, sehr anhaltend mit absolutem Alkohol, dann 
mit Äther ausgewaschen und im Vacuumexsikkator vom Alko¬ 
hol und Äther befreit.1) 
Diese Substanz war aschefrei. Sie gab folgende Ana- 
Ivsen werte: 
. ‘j Die zur Analyse verwendeten Substanzen wurden stets bis zur 
Gewichtskonstanz bei 7.'>ü C. getrocknet, was immer 8— U Tage in An¬ 
spruch nahm, da die letzten Spuren Alkohol sehr schwer zu beseitigen 
waren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.