Bauhaus-Universität Weimar

Cher dit* Selbstverdauung von Nucleoproteiden. 
;î9 
Xanthinbnsen, die bei der Selbstverdauung der Iloto entstehen, 
und bediente sich dabei dur von Krüger und Salomon vor- 
geschlagenen Methode. In dur Xanthinfraktion land or weder 
Xanthin noch irgend eine Hase dieser Fraktion: in der Hypo¬ 
xanthinfraktion land er tiuanin und Adenin, aber keine nennens¬ 
werte Menge von Hypoxanthin. Kr meint, daß Xanthin ur¬ 
sprünglich vorgebildet sei und später /ersetzt werde, stellt aber 
nicht die Vermutung auf, daß tiuanin oder Adenin auf Kosten 
des Xanthins gebildet werde. Fm jene seine Voraussetzung 
zu stützen,' führt er die Arbeit von Lehmann an, die zeige, 
wie vorgebildeto Xanthinbasen später verschwinden können. In 
seiner Arbeit bemerkt ferner Kutscher, daß er mit dem .Pankreas 
früher zu denselben Resultaten gekommen sei.1) Da Verfasser 
mit Whipple-1 tiuanin und Adenin. aber kein Xanthin und 
’ u 
Hypoxanthin unter den hydrolytischen Produkten des Pankroas- 
nueleoprotoids tu) von Hammarslen fanden, so ist in dieser 
Beziehung offenbar kein Kntersohied zwischen den Produkten 
der Aiifolyse und Hydrolyse. 
In einer Untersuchung über die Aulolyse der Thymus¬ 
drüse hat Kulsehor3|oin Produkt gefunden, das er als Thyrnin 
bezeiehnete. Aus der Tatsache, daß er Ihm der Analyse zu 
hohen (iohalt an Stickstoff für Thyrnin fand, schloß er. daß 
das Material wahrscheinlich etwas Uracil enthalte. 
Levene1) fand, daß l'racil bei der Pîmkn'asstübstVerdau¬ 
ung entsteht, während Thyrnin beim Kochen «1er Nucloinsäure 
dieser Drüse mit Mineralsäure entsteht. Da die Versuche, 
Thyrnin unter den Produkten der Autolyse zu finden, mi߬ 
langen, so schließt er, daß Uracil an Stelle von Thyrnin ge¬ 
bildet werde, spricht sich aber nicht darüber aus, ob dies 
auf die Wirkung von Trypsin oder auf die Anwesenheit eines 
besonderen Knzvms zuri'a kzuführen sei. 
Araki’’) zeigte, daß der wässerige Kxtrakt der Tlivmus- 
') Sitzungsberichte der Ges. z.ßef. d. gos. Naturwissenschaften * It-M*0t. 
'I I. c. 
3) Diese Zeitschrift iPtOD, IM. XXXtV. S. 111. 
4* Diese Zeitschrift itUOH); IM. XXXVII. S. ügT. 
5) Diese Zeitschrift D.tOä). IM. XXXVIII. S. Kl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.