Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über das Schicksal cyklischer Terpene und Kampfer im tierischen Organismus. Fünfte Mitteilung: Über das Verhalten des Sabinols im Tierkörper
Person:
Fromm, Emil
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17924/1/
Über das Schicksal cyklischer Terpene und Kampfer im 
tierischen Organismus. 
(Fünfte» Mi11(*iIiii)t<*iInn^r «fcs > 1 «• ■ 111i«•ln-n l nivcrv-iliit.'liilMiratoriunis 
zu l-'ri-iburjr i. Il.'i 
iDer l!<,daktion zuirt,{rai^,»*n am .'t. IVIjrmir UMUJ 
In Gemeinschaft mit Faul Glcmons liai«* ich vor -(Minden 
Monaten (‘ine Arbeit über das Schicksal des Sabinols im Tier¬ 
körper veröffentlicht.1! Wir haben dort beschrieben, wie wir 
aus dem Harn von mit Sabinol vergifteten Kaninchen das Haryum- 
salz einer gepaarten Glykuronsüure und die gepaarte Glykuron- 
siiiire selbst isoliert haben. Heide Stolle kristallisieren leider 
nicht, und wir waren deshalb nicht in der Lage, ‘diese beiden 
Verbindungen mit Sicherheit als rein zu bezeichnen. Ha in¬ 
dessen die Analysen der genannten nach Möglichkeit gereinigten 
Verbindungen stets Zahlen lieferten, welche in keiner Weise 
mit der normalen Sabinolglykuronsäure iiboreinstiminten, haben 
wir unsere gepaarte Glykuronsüure gespulten, um zu unter¬ 
suchen, ob die abgespaltene Glykuronsüure oder deren Laelon 
identisch mit der gewöhnlichen Glykuronsüure (aus Kuxanthin- 
saure) sei oder nicht. 
Dies schien aber keineswegs der FaM zu sein. Wir er¬ 
hielten zwar schöne Kristalle eines Lacions, welches nur wenige 
Grade niedriger schmolz als Glykurou und welches- sogar hei 
der Analyse die für Glykuron GrHH()c berechneten Worte lieferte, 
wir fanden aber erstens, daII die Wert«* für das nächst niedrigere 
Homologe (yt6()5 fast die gleichen waren wie für das Glykuron, 
und zweitens gelang es uns, aus unserem Lacton nach der Yor- 
') Dicjie Zeitschrift. tld. Xb. S. 2ät. 
Pi*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.