Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Percaglobulin, ein charakteristischer Eiweißkörper aus dem Ovarium des Barsches
Person:
Mörner, Carl Th.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17894/1/
Percaglobulin. ein charakteristischer Eiweißkörper aus dem 
Ovarium des Barsches. 
Von .. - , 
Carl Th. Türner in Ppsala. i : 
Ivcilnklion srnjrivjr-e'n am In. November l‘J03. • 
Eine zufällig gemachte GeschnmckshcuhnchUiW" gab mir 
die Anregung zu der vorliegenden Untersuchung. Ich halte des 
öfteren «Kaviar» aus dem Regen verschiedener FiscUärten 
fk a. Hecht, Quabbe, Kelchen, kleine Meténe) zubereitet und 
dabei stets ein gastronomisch ansprechendes Produkt erhalten, 
bis ich (Dez. 1898) gelegentlich Rogen vom Barsch (Perca 
ftuviatilis Li an wandte. Zu meiner nicht geringen Uber- 
rasclinng fand ich, daß der aus di(‘sem Material bereitete Kaviar, 
(ibwnhl er au genehmes Aussehen und untadeligen Geruch besaß, 
werft Heims stark her rortret enden f adstr ingiere irden Q es chm deks 
nJHt) trugeniefdxrr imr. Dadurch, daß ich bei der ersten günstigen 
i ii !<•genheil (gleichlullls im Dezember) den Inhalt einiger Rogeu- 
siieke frischer Barsche, unmittelbar nach ihrem Aufschneiden, 
auf ihren Geschmack hin prüfte, erhielt ich Gewißheit darüber, 
(laß die erwähnte Erscheinung nicht auf einer zufälligen Ver¬ 
unreinigung des Materials durch Metallsalze oder dergleichen 
beruhte. Ein oder mehrere Male in .jedem der folgenden Monate, 
bis zum Eintritt der Laichzeit im Mai, prüfte ich den Rogen 
von frischen. bisweilen sogar lebenden Rarsehen und konnte dijhei 
fVst^lellen, daß der unangenehme, adstringierende Geschmack 
wahrend dieser ganzen Periode1 ) sich in unvermindertem Grade 
*i Genauer bis ganz kurze Zeit vor der Kogenablage; während 
i- r letzten Tage nimmt der Oeselimaek rasch ab und ist an zur Ablage 
bi; -reifem Kögen kaum wabrnebmbar. Auch an dem ganz jungen 
September—Oktoberj ist derselbe (ieschmark schon vorbanden. 
■ - llj'ppe-ScylerV Zeitschrift f. physiol. Chemie. XL.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.