Volltext: Ein Beitrag zur Frage der Zuckerzerstörung im Tierkörper durch Fermentwirkung (Glykolyse) (40)

Ein Beitrag zur Frage der Zuckerzerstörung im Tierkörper 
durch Fermentwirkung (Glykolyse). 
Voll 
Im. Julius Arnheim mul l)r. Adolf Rosenbaum. 
\'|- ! Ml . n Il>.>i;it■ >ri*un •I« - |*atli«»1..^i- • li. n lu-titu!-.- zu II. mn ! 
Ii' i l!'‘lukli<>n /n;v;a.(i;i'ii m ». N**\«ntJ.cr 
I*" Tibre 1 <S‘.M3 vcrölVenlliehlen die Brüder Hans und 
hduard Büchner die Knldcckunj; der llefezymase. Ks war 
ihnen ueluitjien. dnreli mcehauiselio ZertrümmeniiHr der llefr- 
/»•llfii mittels Ouarzsand und Kieselgur und Auspressen der 
h* gewonnenen Masse unter einem Drin k von ;»<H) Atmosphären 
ein inlrueelliihire's .Ferment zu gewinnen, das die Wirkung 
der lebenden llefezollen in Bezuj' aut die Zuckcrzerstörun«* volk 
stiindijï ersetzte und Alkohol und Kohlensäure als Kndproduk'te 
lielerte. Ks lajr nahe, dieses 'Verfahren auch zur Darstellung 
im I ierkorper heliudlieber intracellulärer Fermente zu ver¬ 
werten und zu versuchen. nh man mit dessen Milte niehi zu 
<-iiM-m Verständnis d<*r Bolle fe Pankreas für die Zin-ker- 
zrrslörun<r jjelanüen Jöumte. 
Dufeh die jrrund lebenden Arbeiten von Minkowski und 
von Merino ist bekanntlich erwiesen. dal» die vollständige Kiii- 
iermm^ des Pankreas eine Zuekernusschcidim*? zur Foljje liai, 
während diese ausbleibt, wenn ein Teil der Drüse'ini Tier- 
knrper zurückjietassen oder in die Bauchhöhle einjrepilanzt wird, 
Das Pankreas muh also ähnlich der Schilddrüse eine 
innere Sekretion besitzen d. h. einen Körper liefern, der die 
Zuckerzcrslörmur im Tierkörper beeinllubl. Dal» dem Blut 
xuokrrzrr.'loreiide Kijrenschaflen zukommen. fiat bereits (Mamie 
Bernard als erster beobachtet. Kr fand, dal» das Blut beim 
Stehenlassen aullerbalb des Organismus seinen Zuckergehalt 
vollständig ein hübt.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.