Bauhaus-Universität Weimar

1öS 
.1. Habermann. 
Tabelle VIII. 
Knthallend «1 i♦ * Hesultäte der Bestimmungen des Mlausäuregelialtes dès 
Zigareifen- respektive des l’t'eilenrauciies. 
Namen der 
Zigaroth-n- 
respektivc 
der 
Tabaksortf 
f ■ 
** 
t- 
z 
(iewicht der 
verrauchten 
Zigaretten 
resjH-ktive 
«les Tabaks 
in liramrm'n 
. (i'ewi «•hi¬ 
des. er¬ 
haltenen 
I5«‘rl iller- 
blaues in 
Brammen 
1*1 a u Säuregehalt 
in l’rrizi-iitfn. In-/..jf('i) 
lx rt‘ lm* l aut .!;«> (i. wi. ht litt 
aus der ge* \« rrau> bleu Zij:iirett«*n. 
tun.l.-n. n r.v-,».-ktiv<* «l.-.s Tabaks 
Mutige . ■ - • ' - 
Herlin.Tt.Iau |„.jn, Hin/. !-' . . 
. . im Miltet 
1 versuch 
l’ngarisdie 
Zigaretten 
1 
IS. IS 
(Mm in 
0.00107 
(MMtûSn 
2 
11». IS 
n,nt Mts 
tMMMtîâ 
t t.t m tg;t ô 
(MtOHfid 
:•» 
IS. IT 
n.ot m tn 
O.OOOöl 
(MMI2S1 
1 
SflHlt- 
1 
2 
ls.il 
(MMtnö 
(MMMtgS 
(MMtlüg 
) v ■ 
•Zi üä retten 
17.57 
n.onott 
(MMMtàl 
U.tMtgtttt 
i n.Ot>:U8 
r> 
IS.U7 
n.nnit; 
(MM HI! Ml 
(mm »ins 
Agy |d iseli«* 
i 
lö.lö 
(MM *Uö 
(MM tUgS 
0,00182 
iS, : 
Zigaretten 
2 
1 ô.ôlt 
(Mit MtS 
(MMMt P) 
(MMtgSS 
0.(Mt2;i5 
III. Suite 
:{ 
ir>.t;s 
unvigbire >|>urtn 
— ■ 
—r-, : 
Knaster 
• 
— 
■ ■ ’ — 
-- 
: ' - . ' ' r • 
Zur I a belle \ 111 mul> die Bemerkung g«*maelil w«T«lon, dal? beim 
Knaster»' die Versuch«* nur in «1er Weise voi genommen wurden, dälvddr 
nul labak beschickle IMeilenkopI «time Wassersack. IM'eilenrohr und Mund- 
>lü« k unmittelbar. an das System von ’Kondensation*- und Absorptions* 
getäh-n befestigt wurde, l ast überraschenderweise wurde beim I’leifen- 
lauclien bei mehreren \msm hen üb«,reinstimmend keine S|mr von JJIaii- 
säure g«-fumi«,n. 
Die vorstehenden I »esullato meiner 1 ntersuohungou iiboi 
«loti Hauch von einigen Xigareltonsorlen und einer Sorte von 
Plcilentuhak. welche ich. wie Ihm. meinen Irübereti MitteiluiigoiV, 
jedoch mit einigen lauschtüukungen, in tabellarischer/aisammeu- 
sl eilt tilg mit teile, bedürfen.. wie ich meine, in der Hegel keiner 
besonderen Krtänterungen. Ks dürfte der Hinweis mit jene 
Hemcrkuogeu genügen, welche ich den einzelnen Tabellen, wo 
nötig. nngef%t habe. 
I n«I ähnliches gilt von den Folgerungen, die aus den 
nijlgeteilten Hesuitalcn gezogen werden können. Diesbezüglich 
glaube ich im allgemeinen auf das in meiner ersten und zweiten 
Abhandlung tiesagle verweisen und die neuerlichen Krgebnissr 
in folgende Punkte zusammenlassen zu können;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.