Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Kenntniss der aus den Pflanzen darstellbaren Lecithine. (I. Mitteilung)
Person:
Schulze, E. E. Winterstein
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17872/10/
110 
E. Schulze und E. Winterstein 
wiederholt mit absolutem Alkohol. Ungelöst blieb eine in 
Wasser leicht lösliche barythaltige Masse, welche beim Erhitzen 
mit Kaliumbisulfat Dämpfe entwickelte, deren Geruch demjenigen 
des Acroleins glich und beim Verbrennen eine phosphorsäure¬ 
reiche Asche lieferte. Die davon abfiltrierte weingeistige Lösung 
wurde eingedunstet, der Verdampfungsrückstand in Alkohol 
aufgenommen, die filtrierte Flüssigkeit wieder eingedunstet. Den 
nun erhaltenen Verdampfungsrückstand lösten wir in Wasser 
und setzten der Lösung ein wenig Salzsäure zu. Dabei entstand 
eine an Menge nur geringe Ausscheidung (Fettsäure?): die von 
letzterer durch Filtration getrennte Lösung wurde wieder ein¬ 
gedunstet, der Verdampfungsrückstand in ahsolutem Alkohol 
gelöst, die Lösung mit einer alkoholischen Platinchloridsolution 
versetzt. Dabei entstand ein sehr starker Niederschlag, welcher 
abfiltriert, mit Weingeist gewaschen, dann in Wasser gelöst 
wurde; die Lösung lieferte beim langsamen Verdunsten orange- 
rothe tafelartige Krystalle, die in ihrem Aussehen vollständig 
mit den unter gleichen Bedingungen sich bildenden Cholin- 
platinchloridkrystailen übereinstimmten. Der Platingehalt der 
bei 100—105ü getrockneten Krystalle entsprach dem von der 
Formel des Cholinplatinchlorids geforderten Werte (31,6 °/o Pt), 
wie aus folgenden Angaben zu ersehen ist: 
1. 0,3020 g Substanz gaben 0,0950 g = 31,46 °/o Pt 
2. 0,3025 » » » 0,0958 » = 31,50 °/o » 
Bei der Zerlegung mittels Schwefelwasserstoff - lieferte 
dieses Platindoppelsalz ein in zerflieJßlichen Nadeln krystalli- 
sierendes, in Weingeist leicht lösliches Chlorhydrat. Die wässerige 
Lösung desselben gab folgende Beaktionen: 
Mit Phosphorwolframsäure 
» Phosphormolybdänsäure 
» Jod-Jodkalium 
» Kaliumquecksilberjodid 
» Kaliumwismuthjodid 
» Gerbsäure 
» Goldchlorid 
weiße Fällung 
gelbliche » 
braune » 
gelbe » 
rote » 
gelbe krystallinische Fällung, löslich in 
heißem Wasser. 
Die gleichen Reaktionen gibt bekanntlich das salzsaure 
Cholin.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.