Bauhaus-Universität Weimar

I 
Ein Stoffwechselversuch bei Gicht. 
\V.li 
Franz Soctbeer. 
! :V : . V 
1 ... : 
(\m~ • I• ■ iti Lül’iiraturitiiii i|.-r Kin• i<■ rk 1 i11ik zu H*-iif« 11*< rir.i 
I>* r Ui'.lakti'ih /u^r?an^*>n am II. S- |.l*m!>.-r i) .■ 
Wir haben in der vorstehenden I'nl<,i,su<*l»i»iiji älter'don 
Kinlluiî der Nahrungsaufnahme ;m!' die AussiheidiiHg <|«vr Maru- 
saure naehzu weisen gesueht,  es «relingi. hei Yer- 
^Hehshedingun^en einen eharaklerislisehen Intersehied xwiseheu 
dein Ankseheidiihgsmodiis der Harnsäure des Normalen und 
tiiehlikers zu keiislüliemi. 
W ir Indien in naehfuleendem Versieh eines llarnveralerehes 
zwisehen zwei Knntrollpersonen und einem Iiieiiliker unlersuejieii 
Wullen, nli um h weilen* bifferritzen der I hu nzusammen^elzuiie des 
l lesuuden und (-iieldikers hei gleicher Nahrung vorhanden-sind. 
Ks ist ■ zunächst die Vorfrage zu erledigen: Sehe.iden 
gesunde Mensehen hei 00 j;1. I |ci-< !i lOctiscnlflldei rn. loeo |\a|. 
(»0 ” I till tor iso 
g Kit i; t in 
1.5 ü K«M lisalz a n. IU20 Kal. 
V 
112. 
1 tî ah lier. Leydens ItandbiHli tier Ki ii;Umin"stlu-ra|>u\ IM. I.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.