Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Einfluß von Protoplasmagiften auf die Trypsinverdauung
Person:
Kaufmann, Rudolf
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17852/19/
452 
Rudolf Kaufmann 
Aus diesen Ablesungen ist bereits deutlich ein Zurück¬ 
bleiben der Verdauung in den Verdünnungen der mit Thymol 
versetzten Trypsinlösung ersichtlich. Eine schädliche Einwirkung 
von Chloroform, Toluol und Fluornatrium auf 0,2°/oige Trypsin¬ 
lösung findet nicht statt. 
C. Wirkung von Toluol, Chloroform, Fluornatrium und Thymol 
auf 0,05°/üige Trypsinlösung. 
Die Versuchsanordnung ist dieselbe wie bei den Versuchen 
der Gruppe B. Die Stammlösung ist 0,05°/oig; es wurden dies¬ 
mal nur 4 Verdünnungen gemacht; die Lösungen der Dosen 
D, J, O, T, Y enthalten 0,006 °/o Trypsin. Die Ablesungen 
wurden gemacht: 
a) Nach 30 Stunden: 
Trypsinlösung 
Trypsin-Toluol¬ 
lösung 
Trypsin-Fluor- 
natriumlösung 
Trypsin-Chloro¬ 
formlösung 
Trypsin-Thymol¬ 
lösung 
A. 
38‘/2j 
38 
7,6 
F. 
39 
301/* 
6 
L. 
31 
28 V* 
5,8 
Q. 
19 
19 
3,8 
V. 
29 
31 
6 
B. 
31 
29 
6 
G. 
23 
22 
4,5 
M. 
24 
26 
5 
R. 
21 
(27) 
4,2 
W. 
21 
23 
4,4 
C. 
20 
18 
3,8 
H. 
18 
18 
3,6 
N. 
12 
14 
2,6 
S. 
15 
17 
3,2 
X. 
15‘/2 
14 
3 
D. 
11 
11 
2,2 
J. 
9 
7 
1,6 
0. 
10 
8 
1,6 
T. 
11 
10 
2,1 
Y. 
9 
11 
2) 
b) Nach 44 Stunden: 
Trypsinlösung 
Trypsin-Toluol¬ 
lösung 
Trypsin-Fluor- 
natriumlösung 
Trypsin-Chloro¬ 
formlösung 
Trypsin-Thymol-, 
lösung 
A. 
ganz 
verdaut 
F. 
46 
46 Vs 
9,3 
L. 
49 
46 
9,5 
Q. 
30 
29 
5,9 
V. 
49 
49 
9,8; 
B. 
44 
45 V* 
9 
G. 
36 
36 
7,2 
M. 
38 
411/a 
7,8 
R. 
377a 
(44) 
7,5 
W. 
36 
34 
7 
C. 
29 
30 
5,9 
H 
27 V» 
27 
5,5 
N. 
22 
24 
4,6 
S. 
27 
29 
5,6 
X. 
24 
24 
4,8 
D. 
nlk 
19 
3,7 
J. 
13 
161|s 
3 
0. 
18 
15 v* 
3,4 
T. 
20 
20 
4 
X. 
19 
167a 
3.4 
Diese beiden Tabellen zeigen, daß eine 0,05°/oige Trypsin¬ 
lösung durch 48stündige Einwirkung der Zusätze deutlich ge¬ 
schädigt wird, am meisten durch die Einwirkung von Thymol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.