Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Methodik der Bestimmung des Ammoniaks im Harne
Person:
Krüger, M. O. Reich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17826/3/
Zur Methodik der Bestimmung des Ammoniaks im Harne. 167 
Mittel einer Nachprüfung zu unterziehen. Nach Wurster soll 
es gleichgültig sein, ob man Magnesia usta, Kalkmilch oder 
Barythydrat dazu benutzt. Auch Schwarz verwendet Magnesia 
usta und Kalkmilch. Wir gebrauchten in der ersten Zeit aus¬ 
schließlich Magnesia usta, einmal weil es ein fester pulveriger 
Körper ist und man nicht wie bei Kalkmilch mit dem in Wasser 
verteilten Mittel den Harn verdünnt, und zweitens, weil bei 
der geringen Löslichkeit der Magnesia usta in Wasser ein 
starkes Alkalischwerden des Harns und dadurch bedingte Zer¬ 
setzung desselben ausgeschlossen erschien. 
Tatsächlich haben auch die ersten unter Anwendung von 
Magnesia usta bei einer Temperatur der Heizflüssigkeit von 35° 
ausgeführten Destillationen, welche einen Zeitraum von je 
3A Stunden beanspruchten, gut übereinstimmende Resultate an 
den Harnen verschiedenster Art gegeben, wie die folgende 
Tabelle zeigt. Die Zahlen bedeuten die Anzahl von Cubik- 
centimetern 1 /io N.-Salzsäure, welche zur Neutralisation des aus 
25 ccm Harn übergehenden Ammoniaks erforderlich waren. 
Tabelle: 
Harn 
1 
2 
3 
4 
5 
ccm 
ccm 
Harn 
ccm 
ccm 
3,92 
3,82 
6 
1,71 
1,85 
5,15 
5,20 
7 
3,22 
3,13 
4,78 
4,75 
8 
3,90 
3,91 
1,44 
1,71 
9 
2,78 
2,80 
0,93 
0,98 
10 
4,65 
4,70 
Bei Wiederaufnahme der Versuche, welche längere Zeit 
unterbrochen werden mußten, wurden plötzlich weit differierende 
Zahlen erhalten. Eine Erklärung war nur darin zu suchen, 
daß mit dem stark schwankenden Wasserdrücke auch die für 
die Destillation erforderliche Zeit wechselte und somit die 
tatsächlich vorhandene zersetzende Wirkung der Magnesia usta 
auf Harnstoff eventuell andere Körper zum Ausdruck kam. 
Prüfung der alkalischen Mittel. 
Von den zum Alkalisieren des Harnes dienenden Mitteln 
wurden außer den bisher gebräuchlichen, Magnesia usta, Kalk¬ 
milch und Barythydrat, noch Baryum- und Calciumcarbonat in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.