Bauhaus-Universität Weimar

Über Harnindican. 
Yon 
Ch. Porcher und Ch. Hervieux. 
(Laboratorium der Chemie der École vétérinaire zu Lyon.) 
(Der Redaktion zugegangen am 24. Juni 1903.) 
Die Frage über das Indican des Harnes ist schon Gegen¬ 
stand vieler Arbeiten gewesen, in denen man zahlreichen Wider¬ 
sprüchen begegnet, besonders betreffs der Beziehungen, die 
zwischen dem Indigoblau und Indigorot bestehen. 
Man hatte schon beobachtet, daß sich niemals allein 
Indigoblau bei der Oxydation des Indoxyls, das durch Zer¬ 
setzung des Indicans des Harnes freigemacht war, bildete und 
daß man außer dieser blauen auch rote und ferner braune 
Substanzen erhielt. 
Wang1) nahm an, daß diese letzteren Verunreinigungen 
seien, von denen man das Indigoblau durch Waschen mit 
Alkohol und Äther befreien müßte. Bouma2) dagegen be¬ 
hauptete, daß diese sogenannten Verunreinigungen nicht vom 
Indigoblau getrennt werden dürften, denn sie gehörten mit ihm 
zusammen in dieselbe Gruppe. Unter diesen Umständen ist es 
verständlich, daß eine kolorimetrische Bestimmung des Indigo¬ 
blau exakte Besultate nicht ergeben konnte, wenn man die 
rote und braune Substanz, die Wang als Verunreinigungen 
zurückwies, mit darunter verstehen mußte. 
Es handelte sich also darum, die Diskussion über die 
Frage nach der Einheitlichkeit des Ursprunges der blauen und 
roten Substanz im Harne zur Entscheidung zu bringen. Diese 
Einheitlichkeit war von Bouma in einer ersten Arbeit an- 
*) Diese Zeitschrift, Bd. XXVII, S. 137. 1899. 
2) Diese Zeitschrift, Bd. XXVII, S. 348. 1899. 
Hoppe-Seylers Zeitschrift f. physiol. Chemie. XXXIX. 
11
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.