Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Indolbildung und Indicanausscheidung beim hungernden Kaninchen
Person:
Ellinger, Alexander
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17813/6/
l>:o Iruloll'ilclurm un.l Iiulicanai.isschriiluna vir. 40 
Kothallen. (.oeeum stark mit dickhreiigem Inhalt gefüllt. ^ 
Ihr Mageninhalt mul Darminhalt wurden gesondert auf Indol 
verarbeitet. Im Mageninhalt wurde kein Indol gefunden, im 
harm in lia It war die Indolreaktion positiv. 
\ersuch 2. Anfangsgewicht ca. 20 g. 
Ali) tu. iv. auf Kaien/, yeselzt. vorher Haterliitterun-n 
. *.t t um 
llarnmenp- 
Spez. 
(iCW. 
Tiijrlich aU'jre- 
schie«|ene Imtip)- 
menge 
Itfinerku iipeii 
Pi. 17. IV. | 
17 Is. IV. / K) mn 
I02S 
• - .. . 
.)<• ••>,<» i.-) my 
. 
Very 1. Vers. 1. * 
is. in. IV. | 
M. 20. IV. j 1/0 
, 1015 
j . 
j‘‘ 11 mji 
20 gl, IV. 
21 22. IV. 
22 2.Î. IV. 
1 
2.*)i > 
i ' • 
loin 
. 
h 
je :>..*) 
; ; V W:; 
■ 
Kmlyewirhl M77 u. 
uas lier getutet. Ileliuid de.» 
Magcndarminhalts wie in Versuch 1, nur weniger reichlich. Dei 
(icsainttriK-kenriioksf and betrug ea. 20 g. hie I ndolreaktior 
war zwei fei ha ft. 
• 
Gruppe II. Käfig nach Rubners Vorschrift. 
Vers lieh :j. 
Am 2t». IV. .Abends auf Karenz gesetzt, vorher llal'eilulfeniny. 
Matum 
Uarmiunjre 
Spoz. 
(lew. 
rl airlieh ausp‘- 
sehictlene lihlipi- 
nienp* 
Uenierkunp'en 
2:*. :io. iv. 
• 
■1/4 I » * Æ a t 
, 
25 ccm 
-- 
iiiäflye* Iteaktion 
Oewieht 172:» u am :m. IV. 
vorm.: kein Kot im Käliir. 
>M IV.-l.V. 
n.j 
1020 
0.2 iny 
Kt was Kot im Kaliy. 
1. 2. \. 
17 
mai 
< - * • 
n.i > 
Kein Kot. (ie\v. 1510 e. 
2 V. 
1 221 
1017 
r* 
St hr weniÿ Kot 
•1 f If 
•» t. V. 
1 mit Späluuss-r 
je 11.05 my 
Oew. am 4. V. Vorm. Häo p. 
' v 
hh cem 
loan 
1 M» my 
Weniy Kot. 
Am .•). V. wurde das Tier getütcl. Im Magen mäliig viel 
:' -Ier Inhalt: im Coecum reichlich schwarzhrauner dicker Brei. 
Indpiprobe positiv. 
If ppe-Sey!er s Zeitschrift f. physio). Chemie. XXXIX.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.