Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Frage der Entstehung des Indicans im Tierkörper
Person:
Scholz, Harry
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17799/3/
'Ucitriige zur Frage der Knlslehung des Indicans in» Tterkärper. • fvlâ 
teron nicht für ein einwandfreies. Versuchsobjekt erklären. 
TuŸz e k, M (ter einen ±1 TagO lang hungernden Geisteskranken 
untersuchte, fand im Gegensatz zu Luciani keine Vermehrung 
der aromatischen Produkte. Krst f> Tage, nachdem sein Pa¬ 
tient wieder mit der Nahrungsaufnahme hegonnen hatte, gelang 
ihm der Nachweis von Indican. Ähnliche Krgehnisse erhielt 
Mül 1e r - ) hei seinen Vntersuchungen an den Hungerkünstlcrn 
Cetli und Preithaupt : beide 'schieden während der Ihinger- 
periode sehr wenig oder gar kein Indican ..aus; dieses trat 
vielmehr auch in diesen Pallen erst nach erneuter Nahrungs¬ 
aufnahme wieder im I rin auf. Diese Peobaehtuugen schlossen 
also mit grober Wahrscheinlichkeit die Abhängigkeit der Indol¬ 
bildung \oin Kiweihzertall im Hunger aus. Vielmehr erhärtete 
Miiller h die Kntstehung'des Indols im Darmkanal auch heim 
Hiuigerzustand dadurch, dal* er im Ihmgerkot Indol nachwies. 
Durch diesen Pefund war bewiesen, dal» )' Kr be- 
P I uczek, Mittig, von Stoffvveehsoluntcrsuchungen J»ei abs li¬ 
nierenden Geisteskranken, Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankheiten. 
Bd. Io. 188t. , 
2) Müller, Untersuchungen an zwei hungernden Menschen. An !., 
f. jiathol. Anat.. Suppl.-Hek, IHM. 
: Müller. h»c. eit., S. 2. 
4) Nencki, Vorteilhafte Darstellung des Skatols. Zenträlbl. f. d 
med. Wiss.. 1878. 
‘Ul - Dl u ni e n t h a I, Über die Ausscheidung von Indosyl als Zeichen 
einer St.>ff\vechselstörung. Festschrift 70. Geb. K. v. Leydens. Berlin. lfo2. 
Aut die nach Abschluß dieser Arbeit erschienene Veröffentlichung 
Von Bhnuenthal und Dosenfeld ( Charité-Ami. XXYU » wird Di. 
Kllinger demnächst auf Grund neuer \ ersuche besonders eiieodien.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.