Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Frage der Entstehung des Indicans im Tierkörper
Person:
Scholz, Harry
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17799/1/
Beiträge zur Frage der Entstehung des Indicans im Tierkörper. 
Voll 
Harry Scholz.1) 
(Aus ileni L’niversitiils-Lat.oratoriuni für m.-.li/ 
e zu KöiiijrsbiTK i. Pr. Direk 
liolaktion zu^.n>r»*n am Jii. April |yu,i.) 
... ... i/.iiii-ho Chi-mi.- um! ♦xp.-i imonteil«* 
1 harmakolo^ie zu Kuiii^sl.cr^ j. pr. Direktor: fleh. Kat Pr,,!. Dr. 
Ks ist eine experimentell wcherfeegriindete, «lurch ,|„ 
klinische Beobachtung bestätigte Tatsache, .l.ii; .lurch die Tä 
tigkeit bestimmter Itakterien innerhalh desDannkanals im. 
außerhalb desselben (z. II. im Km]pyemeiten Indol entsteht 
und daß das resorbierte Indol im Harn als Uidjean, d. h. ab 
indoxylsehwelolsauros Salz ausgesehieden wird. Über diesen Knt- 
stchungsinodus des Indicans besteht heutzutage keine Meinungs- 
Verschiedenheit mehr. 
Ks ist “b™* ebensowohl für die pulhognomoniselie Wiele 
ligkeii des Indicans von entscheidender Bedeutung als von all 
gemein biochemischem Interesse, ob neben dem durch hakte, 
rielle Zersetzung entstandenen Indol noch andre Outdien de?- 
Indicans im tierischen Organismus vorhanden sind. Diese 
Frage, die bereits von Jaffé2) in seiner grundlegenden Arbtdt 
aufgeworfen wurde, wird von versehiedenen Autoren verschieden 
beantwortet und wird gerade gegenwärtig in der Literatur 
lebhaft diskutiert. 
Das Fortbestehen der Jndicanaiisst heidung bei hungernden 
; l) Die Obige Arbeit bildet einen Teil der Inauinual-Dis^itaiü.n 
des Verfassers, welche am li. März UM« der ..redizmisH.e« Fakultät 
yorgeleot wurde. 
2* Jatte. Î her den Nachweis und die quantitative
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.