Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Veränderungen des sogenannten bleischwärzenden Schwefels im Verhältnis zum Gesamtschwefel bei der Keimung von Lupinen (Lupinus angustifolius)
Person:
Sertz, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17793/10/
•T12 H. Sertz. 
Maximum des Eiweißzcrfalls für Lupinen etwa am 8. Tage 
liegt. 
Allein es ist einerseits nicht ausgeschlossen, daß die 
den hleischwiii/.enden Schwefel liefernden Gruppen bereits 
früher eine Abspaltung bezw. Veränderung erfahren, wie an¬ 
dererseits Umlagerungen bezw. teilweise Rückbildungen mög¬ 
lich sind, was für die beobachtete kleine Zunahme des blei¬ 
schwärzenden Schwefels vom 4. auf den 7., bezw. auch auf 
den 11. Tag eine Erklärung bieten könnte. ^ J 
Als Ergebnis aus vorstehender Untersuchung kann dem¬ 
nach nur der Schluß gezogen werden, daß der bleischwärzende 
Schwefel während der Keimung von Lupinus angustifolius eine 
beträchtliche Abnahme erführt. 
Am Ende vorstehender kleinen Versuchsreihe angelangt, 
luhle ich mich noch Herrn Rrof. Siegfried, Leipzig, für 
seinerzeitige gütige Anregung zu besonderem Danke ver- 
pllichtel, den ich hiermit bestens erstatte. 
Analytische Belege. 
Si(die Tabelle Seite u. &H5.V 
(’.onglutin. 
24,0 g cntsciiälle Lupinen — 8.0{) g ('.onglutin — üd.7° «. 
I . ( i» saint sch welelsänrebest iininunn im C ’.onglut in : ; 
2.4081 g (‘Aflgltdin (Trockensubstanz b. 105'') lieferten 0.1112g RàSO, 
I .:»{*) .. so.,. 
2. lîrstihinmng des hleischwarzendon Scliwelels: 
;î.:îsI2 g ('.onglutin (Trockensubstanz b. lo5"i uimgerechnet) lieferten 
•O.loiog |JaS04 -= 1.055 " .. SO;}. 
Ilest i ni iuun g von (h*samt* und bleisehwii rzendem Schwefel 
in l.upinus a tv g us t il ni i iis verschiedener Provenienz. 
■ i Meide Pi oben ohne Srhalen.) 
1 *•. IM- | : a liesamlsr liwcfel: 
1.5251 g Trockensubstanz b. 105" ergaben 0.1702 g lia S'b 
1.2!» .. SO,; ' X- 
b IHeiscIi wü rzender Schwefel: 
0.0178 g Trockensubstanz b. P>5" uimgereclineti ergab*vi 
0.1205 g 0aSn4 _ (».72" •• S03. • ; ■
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.