Bauhaus-Universität Weimar

2Ö8 
Fritz Müller. 
uihI mit "5 g Trypsin-tirübler bei lo° verdaut. Es trat stets 
«las charakteristische Antialbumidgerinnsel auf, das sieh im 
Verlauf der Verdauungszeit. die zwischen 5 und 7 Tagen 
schwankte, bis aut unbedeutende Heste wieder löste.— Diese 
Losun«? wurde zur Entfernung nur gelösten Antialbmnids mit 
Essigsäure neutralisiert und erwähnt, wobei sich geringe Mengen 
Anhalbumid wieder abschieden, liltriert und im Vacuum zum 
Siuip eingedamptt. Die Fällung mit Alkohol ergab ein stroh¬ 
gelbes Pulver; im Fdtrat wurde durch Zusatz von Äther ein 
weiterer Niederschlag erhalten. Die (iesamtausbeute aus vier 
Darstellungen betrug :i0 g. Das nicht dialvsierte Präparat 
enthielt 12.7".' Asche. : 
Dieses Antipepton gab deutliche Piuretreaktion: die 
Millonsehe Peaktion war negativ. 
Zur Weiterbehandlung wurden die ÖO g Substanz bei 
10" mit Ammonsullät gesättigt und in neutraler, saurer und 
ammoniakUlischer Lösung je 24 Stunden stellen gelassen; da- 
la*i schied sich eine belräcldliehe Menge Albumose ab. Diese 
wurde abtiltriert und im Filtrat nun nach M. Siegfrieds 
Methode mit Eisenammoniakulaun versetzt. Die aus stark 
saurer, bez. mit Anunoniak abgestumpfter Lösung erhaltenen 
Faseiiiiiederschläge I und 11 wurden nach Vorschrift gewaschen, 
mit Laryt zersetzt, der Lberschub mit Ammoncarbonat ent- 
hTnt und im Vacuum bei 10" eingedampfl. Die so erhaltenen 
Sirupe wurden mit Essigsäure versetzt und so viel Alkohol 
zugegeben, dal» der entstehende Niederschlag eben wieder ver¬ 
schwand. Heim Verrühren dieser Lösungen wurden weihe. 
1 lockige Niederschläge erhalten, deren Menge jedoch äuberst 
gering war, was beider nachgewiesenen starken Verunreinigung 
des K ulm eschen Antipeptons mit Albumose und dem hohen 
A>chegehalt nicht überrasch(»n konnte. 
Das von Kühne aus Antialbumid gewonnene «Antipepton > 
td also kein geeignetes Material zur Darstellung von reinem 
Antipi ptoii. bhgab .-omit diesen W eg der Antipeptongewinnung 
auf-und begann mit der tryptischeii Verdauung von' Fibrin. ?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.