Bauhaus-Universität Weimar

1 Mi 
A1 o x a n <1 • ■ r K 11 i n <: c r, 
versuchen mit reinem Indiean. der in dem Versuch von Bau¬ 
mann und Tiemailn und in meinen Versuchen nahezu die 
gleiche Höhe erreichte, bedingt? Zum groben Teile jedenfalls 
durch eine Fberoxydation des Indoxyls zu Isatin. Ich konnte 
selbst bei Anwendung von einigen Ontigrammen Indiean in dem 
Waschwasser des Chloroformrückstandes regebnäbig Isatin 
mittels der hidophcninprobe (Blaufärbung des in konzentrierter 
Schwefelsäure gelösten Rückstandes beim Schütteln mit 
Ihiophenhaltigem Benzol) nachweisen. Wurden gröbere Mengen 
Waschwasser von den Chloroformrückstünden indicanreicher 
Harne eingedampft, so lieben sich, wie hier vorgreilend be¬ 
merkt sei. durch lönkrystallisieren aus heibem Wasser wohl 
ausgcbild(‘te Kryställehen vom Aussehen des Isalins erhalten, 
ilit» mit salzsaurem Phenylhydrazin das charakteristische Isatin- 
phenylhydrazon lieferten. Nach dem positiven Ausfall der 
Indopheninprobe bei den Versuchen mit rei.nem Indiean ist wohl 
die Annahme gerechtfertigt, dal» auch das Isatin, welches bei 
den llarnausschüllelungen gewonnen wurde, mindestens zum 
groben Teil durch Oxydation der Indoxylschwefelsäure erhallen 
wurde und nicht etwa im Harn prüformiert war. Es findet sich 
übrigens in der Literatur bereits eine Angabe von Margary,1) 
dab auch Indigoblau selbst unter der Einwirkung von Eisen¬ 
oxydsalzen weiter oxydiert wird. 
Der Nachweis des Isatins bei der Einwirkung von Ober¬ 
in a vers Reagens, auf indoxylsehwefelsauros Kalium macht 
auch das rogchnabigc Auftreten von Indigorot bei den Indican- 
bestimmungen begreiflich, da bekanntlich diese Modifikation 
des Indigos regehnäbig beim Zusammentreffen von Indoxyl und 
Isatin in salzsaurer Lösung aullritt. Ich habe das Auftreten 
von Indigorot bei der Einwirkung von Obermayers Reagens 
auf reine hidicanlösungon niemals vermibf. Wenn man den 
enfshtodenen hidigoniedcrsohlag mit kaltem Alkohol oder Äther 
auszieht. so erhält man schön rote Lösungen, welche nach 
Abdunslen dos Lösungsmittels einen krysfallinischen Farbstoff 
zurücklassm. deren Färbung also wohl durch Indigorot und nicht 
11 Oazt Uii i him. ît;iL.'.Mil. h'.». S. .‘>7.’>. ISS;|.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.