Bauhaus-Universität Weimar

Zur Methodik der Itld ira n best immun" im Harn. 
195 
immerhin leidlich .stimmende Resultate gewinnen. Ob die 
Losungen ihre Farbe unverändert selbst im Dunkeln und in 
zugeschmolzenen Röhren bewahren, scheint mir zweifelhaft. 
In dem benutzten Apparat hatten bereits nach einigen Tagen 
die beiden Proberöhrchen, welche gleich konzontrierte*Lösungen 
enthalten sollten, einen deutlich verschiedenen Farbenton. 
Dadurch kommt natürlich eine Fnsicherheit in die Methode, 
die erst gehoben werden könnte, wenn ausreichende Erfahrungen 
über die Haltbarkeit von Indigolösungen in Chloroform ge¬ 
sammelt sind. 
Bounin benutzt, wie schon kurz erwähnt,-zur Fber- 
föhrüng des Indicans in Indigo eine Auflösung von 2 cg Isatin 
in 1 Liter konzentrierter Salzsäure, von der Voraussetzung 
ausgehend, daß beim Erhitzen mit dieser Lösung IndoxyS 
quantitativ in Indigorot übergeführt wird. Das gebildete 
Indigorot wird mit Chloroform ausgesehiittelt und entweder 
mit Standardlosungen \erschiedenen (lehalts in einem praktisch 
zusammengestellten Apparat verglichen oder, nach verschiedenen 
Reinigungsprozeduren in konzentrierter Schwefelsäure gelöst, 
mit Chamäleonlösung titriert. 
Die titrimetrisehe Methode habe ich einer Kontrolle mit 
reinen Indicanlösungen nicht unterzogen, weil bei den im Harn 
ausgeführten Bestimmungen nur selten klare Lösungen in 
Schwefelsäure erzielt werden konnten und beim Filtrieren 
nach der Vorschrift von Bouma durch Zurückbleiben gelösten 
Tarbslotls auf dem Filter ganz unsichere Werte erhalt eu 
wurden. Überdies ist die Methode erheblich umständlicher 
und zeitraubender als die oben beschriebene. , 
Bei «len kolorimetrischen Bestimmungen hat Houma selbst 
die Beobachtung gemacht, daß der Farbenton der ChWnform- 
lösung öfters kein rein roter war, und er hat in einer späteren 
Mitteilung1) Mittel angegeben, um die gleichzeitige Bildung von 
Indigoblau zu verhüten. Da ich mich aber überzeugt 'habe, 
daß selbst reine Indicanlösungen mit Isat insalzsaure blauviolette 
Lösungen gaben, daß also die Reaktion nicht so glatt verläuft. 
') Deutsch, med. Wochenschr.. 1902. Nr. #*.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.