Bauhaus-Universität Weimar

ï* /.) 
.» I-J 
A r t h u r Schloss ni a n n. 
\\ ir haben sodann don Brennwerth dor einzelnen Be- 
Standiheile der Frauenmilch zir ermitteln gesucht. Für das 
rein darbest eilte asohofroie FrauenmilrhfeU landen wir in 
mehreren Paralloireihen, die immer gut unter einander stimmten. 
I»re Gramm tUiU2 (Kalorien. Bühner1) fand hei einer Frau 
•r-Bi. hei ei ma- anderen ‘.».127 Calorien pro Gramm. Fällt 
man aus diesen beiden Felten — den einzigen, die übrigens 
ealorimetriscli untersucht worden sind —das Mittel, so erhält man 
mit einen Werth, der dem von 1114g ermittelten sehr nahe 
stehl. Für das Milchfett thierischer Säuger fanden wir Folgendes: 
Kuh . . . 9,318 Galorien pro Gramm 
Ziege . , 9.211 * , 
Ksel . . . 11,227 ' . * , , 
Für den Milchzucker ermittelten wir H,8(>2 Calorien pro 
Gramm gegenüber Buhner’s Angabe von 3,951*;) und der 
von Stohmanirh und Langbein mit 3,737. 
Viel grösser sind die Schwierigkeiten, wenn man daran 
-eben will, den Brennwerth Ger X-halligen Substanz in der 
Frauenmilch zu ermitteln. Hierüber liegt bisher überhaupt 
nur eine I nlersuehuug. und zwar keine directe, sondern eine 
indirecte vor. und zwar wiederum von Bühner und Heubner 
1 a. angel. Orte. S. 1 mi. I.i. Biese Autoren sind in der Weise 
\oigegangen, dass sie (‘ine Irockensubstanz der Frauenmilch' 
anulysirten. die Brennwerthe für. das gefundene fett und den 
gefundenen Zin ker abzogen und alsdann unter gebührender Be- 
riieksiehligung der Asche die verbleibenden Calorien auf den Best 
N-hallige Substanz bezogen. Indem in Bezug auf alle näheren An¬ 
gaben nul das ( Irigiual verwiesen sei, führe ich nur an. dass bei 
l-rauenmilch 1 in der II. Periode des Versuches (S. W\ lnttg 
Trockensubstanz I$V g X enthielten. Die UbVgX sind in 
11.11 g fett- und zuckerfreier Substanz enthalten, für die sich 
H7.2 Calorien ergaben. Hieraus folgt, dass eine gewisse 
U I« u bncr u. II e nlui c r. I lit* natürliche l’.rnüluun« eines S;iu<.rlin_r.'. 
Zoiisclir. f. biologie. Kd. :»<>. S. Pt. 
2 *hlenbar nach Sinlimanii und Langbein: Jvs handelt sich 
dabei uni bei 1.10° «(-trockneten .Milch/.ueker. 
:t Journal- f. pract. Chein.. ltd. m. S. :t|.V
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.