Bauhaus-Universität Weimar

A, M. buzz at tu. 
sondern eher eine \r<‘r*mi11< 1 oni11der Oxahirsäure und der 
Oxalsäure staltgoinndcn hat. Am Kaninchen dagegen scheint 
im Versuche Hl eine sehr erhebliche, im-Versuche IV eine 
minimale Vermehrung der Oxalsäure eingotrolen zu sein. Ich 
sa^r(‘ absichtlich scheint, weil, meiner Meinung nach, solche 
Zahlen mit grosser Vorsicht vorworlhot werden müssen. Zuerst 
ist beim Versuche III sehr aullällend, dass die höchste Ver¬ 
mehrung nicht in der Haupt période, sondern in der Nachporiode 
zu oonslaliren ist, während im Versuche IV der Unterschied 
zwischen Vorperiode und Xaehperiode ein viel grösserer ist, 
als der zwischen Vorperiode und Hauptperiode: das ist ein 
Umstand, welcher uns die Annahme nahe legt, dass es sich 
um physiologische Schwankungen handeln könne. Thalsächlich 
konnte ich beim Kaninchen sehr hochgradige physiologische 
Schwankungen der Oxalsäureausscheidung constatiren, wie es 
z. B. durch folgenden Verste h bewiesen wird: 
l'ia Kaninchen wird während 0 Tagen mit 150 g Weisskohl und 
150 ^ Mohrrüben.; lägfich gefüttert. Das Thier wiegt am IJcgmne des 
Versuches 2i 15 g, am Knde desselben 2070 g. Der I rin wird je 8 Tage 
hindurch angesammell und analysât. Die liestimmungen ergehen folgende 
Weither 
Tabelle VIII. 
Urin- 
De- 
Specif. 
Oxalsäure 
menge 
action 
- 
vvicht 
N 
in um 
gekochte«! 
Harne 
in mil UCt 
gekochtem 
Marne 
1. 2., 8. Tag . . . 
IKK) 
schwach 
alkalisch 
1015 
2.00 
0.0{(>2 
0.0520 
4.. 5.. (5. Tag. . . . 
725 
id. 
1015 
1.02 
0,0244 
“ 
7.. 8.. i*. Tag. . . . 
770 
id. 
1015 
1,58 
0,0808 
7 . :, 
0,0816 
10. 11.: 12 Tag* . 
12! »5 
schwach 
sauer 
1015 
’- ' 
0.0040 
0,0167 
*i Diese letzte rntersuchungsjyeriodt* fand 1 Monat später unter 
veränderter Diät (250 g Weisskohl und 250 g Mohrrüben täglich) statt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.