Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einfache Veraschungsmethode (Säuregemisch-Veraschung) und vereinfachte Bestimmung von Eisen, Phosphorsäure, Salzsäure und anderen Aschenbestandtheilen unter Benutzung dieser Säuregemisch-Veraschung
Person:
Neumann, Albert
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17720/5/
I\infa< l'c \ t*riisi-■Imnusine.lliuik* Siimc^Mni-sch-Vcras«||t» 
w<*iK* weiteres Gemisch (annähernd gemessene Mengen) liin/u 
mul hihrt damit loit, l»is ein Nachlassen der l»eactioh oinlrilf 
und die Intensität der braunen Dämpfe ahgescliwächl er 
sch'oînl. Iiii zu entscheiden, <>h die SubslanzzerstÖiung 
l*eend(‘l ist, unterbricht mandas llinzufliessen des ( ietnisches 
lur kurze Zeit, erhitzt aber weiter, bis die .braunen Dämpfe 
verschwunden sind, und beobachtet, ob sich die Flüssig¬ 
keit im Kolben dunkler färbt oder gar noch schwärzt. Ist 
dieses der fall, so lässt man wieder Gemisch ziilliessen und 
wiederholt nach einigen Minuten die obige Probe. Wenn nach 
dem Abstellen des Gemisches und dem Verjagen der.braunen 
Dämpfe die hellgelbe oder farblose Flüssigkeit sich bei wei- 
lerem Krhilzen nicht mehr dunkler färbt und auch keine Gas- 
< nt\\K kelung mehr zeigt, dann ist die Veraschung'-'beendet. 
Ist die Flüssigkeit schwach gelb gefärbt, so wird" sie beim 
Krkalten völlig wasserhell. Xun fügt man dreimal- so viel 
W asser hinzu, wie Säuregemisch verbraucht wurd»;. erhitzt 
und kocht etwa o 10 Minuten. Dabei entweichen braune 
Dampfe, welche von der Zersetzung der entstandenen Nitrosyl- 
schwelelsäure herrühren. 
2. Nachweis und quantitative Bestimmung einzelner Aschebestand- 
theile unter Benutzung der Säuregemisch-Vcraschung. 
Zunächst ist zu bemerken, dass bei der oben beschriebenen 
Veraschungsmethode der Stickstoff der organischen Substanz 
mehl wie 1mm der Kjeldahl-Hestimmung in Ammoniak über- 
geluhrt wird. Hei Versuchen, die mit Harn und. Milch nn- 
gestell! wurden, war keine Spur von Ammoniak nach- 
*uweisen. Dagegen kann man die Aschenlüsung zur quali¬ 
tativen und quantitativen Fnlersuchung auf alle übrigen 
Hasen und (abgesehen von den Componenten des Gemisches) 
uul nicht lliiehlige Säuren benutzen. 
Die Säuregemiseh-Veraschung ist für den Xaeh we is be¬ 
sonders dann sehr zweckmässig. wenn es sich um .die Auf- 
lindung sehr kleiner Mengen eines Aschehostandtheils. wie 
* 1>. Fisen im Harne, Phosphor in phosphorarmen Proteiden 
liundell. da hierbei grössere .Substanzmengen verascht werden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.