Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber quantitative Bestimmung des Harnstoffs im Harne. Zweite Mittheilung
Person:
Folin, Otto
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17686/1/
Ueber die quantitative Bestimmung des Harnstoffs kn Harne. 
« 
Zweite M i t the i hing. 
Mit einer Abbildung’. 
V..II 
Otto Fol in. 
(All- .l. in i li.-mi-. I.almratnriiini .1. - M. • tiir Irr.-nkr;Vük *. 
s W';.ivrrlry. M;i". I'. S. A i 
i U'T Iîi-ilarlion /n^fjran^fii um Anjit-I 
\ or etwas mein- als einem .lain* veiüiïontliehlo ich in 
«liesor Zeitschrift1» eine neue Methode zur Bestimmung des Harn- 
>l(»lls im Marne. Hieseihe bestand im Wesen!liehen darin, 
dass der llarnstoll zuerst durch lelrerhilzen mit kryslallisirtem 
Majniesinmehlurid und Salzsäure zersetzt und das aus ihm 
entstandene Ammoniak nachher unter Zusatz von einem kleinen 
rehersehuss von Alkali ahdestillirt wurde. 
Hie Methode, welche sich als zuverlässig erwiesen hatte, 
soweit es sieh um Harnst oll'lösungcn bezw. Harnston' enthal¬ 
tende Killrate des Harnes handelte, seiden auch für die Ilarn- 
stolîbeslimmiing im Harne direct hrauehhar zu sein, und die¬ 
selbe wurde 1 in* den Fall, dass mit dem Harne selbst gearbeitet 
wurde, in tollender Weise beschrieben: 
A eem Harn, 20 g Magncsiumchlorid und 2 erm con- 
centrirtcr Salzsäure werden in einer Kr Io um ever-Flasche 
i2n() ccm Inhalt) unter Hcnulzung eines kurzen HiiekHussrohrs 
(200 mm /\ 10 mm) gekocht, bis die aus dein Hohr zmiiek- 
lliessenden Tropfen unter zischendem Geräusch in die Mischung, 
welche sich in der Flasche befindet, zurückfallen. Das Kochen 
w ird dann in massiger Weise 25 bis HO Minuten Tnrl gesetzt : 
mit Wasser Vorsichtig verdünnt, in eim*n Literkolben gespült 
und das Ammoniak nach Zusatz von etwa 7 ccm 20 ’ ..iger 
Natronlauge ahdestillirt. Gewöhnlich müssen etwa döo eem 
ahdestillirt werden i was etwa 00 Minuten in Anspruch nimmt >. 
bevor alles Ammoniak entfernt ist. ledern im Destillate cr- 
1» Harnt XXX. S. 50i.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.