Bauhaus-Universität Weimar

Ui 
OM <> Oolmhei in. 
versuche immerhin eine gewisse Scluid g N, wovon <>,107 g nicht eoagulirbar waren« Die 
hlinge wurde aufgeschnitten und gründlich abgespült: das 
Spülwasser enthielt 0.0:17 g N. Also sind 0,19 — m.Xïiï] + 
o.o.>7i g t),2*.H) g N resorbirt. Der restirende Dünndarm 
manss Ur cm, sodas s von dem ganzen Darm in einer Stunde 
mèbr alsU.Xg X resorbirt worden wären, d. h. nahezu oder ganz 
d<*r I agesbcdarl «les Ihiercheus. Noch grösser war die Desorp¬ 
tion hei dem 2. Versuch, bei denwler Hund durch ein Ver¬ 
gehen bei «1er Narcose 20 Minuten nach Beginn des Versuches 
starb. Trotzdem war der Inhalt der #»5 cm langen Schlinge 
ider liest des Darmes maass 12X cm» \(»n in ccm mit o,l»7 g 
N au! 20 «cm mit 0,:it>V> g N gesunken; der N des Spül¬ 
wassers wurde nicht bestimmt. Aber selbst wenn man ihn 
hoch rechnet, sind in 20 Minuten 0.2 g N von dem Darm 
aulgenommen werden. Selbst wenn der liest des Darmes 
11 li. l.olmh» ini. Zeitsclir. f, Uiob»gi<*. IM. ;*7. S. g>|. ls«»s. 
' K. IO* hm arm. 1‘ilii^-r‘s Ar
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.