Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntniss der Verdauungsvorgänge im Dünndarm. II
Person:
Kutscher, F. J. Seemann
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17653/14/
Zur Kenntnis d»*r Verdauungsvorgänge im Dünndarm. II. MO 
Versuch II. 
Am 15. März wurde der Hund um 71 4 Uhr wie im vorigen 
Versuch gefüttert, Um 10 Uhr Vormittags erhielt'er 500 ccm. 
entrahmte Milch. Von 11 Uhr Vormittags his 5 Uhr Nach¬ 
mittags wurden Hi ccm. Secret über Chloroform aufgelängen, 
die wie folgt verwandt wurden. V 
1. 20 ccm. 4°;oige Deuteroalbumoselösung wurden mit 
(i ccm. Darmsaft und 1 ccm. Chloroform versetzt. Das Gemenge 
lenkt im Decimeterrohr das polarisirte Licht um —1,-70° ah. 
Am 7. März, nach 21 Stunden ist die Drehung auf —1,29°, 
am IS. März auf —0,98° abgesunken. Am 20* März wird 
die gleiche Drehung festgestellt. 
2. Eine ausgekochte Fibrinflocke wird in ein Gemenge 
von 20.ccm. Wasser, fi ccm. Darmsaft und 1 ccm, Chloroform 
gebracht. Am 2t). März zeigte sich die Fibrinfloeke stark 
angegriffen. Das von den ungelösten Kesten befreite Filtrat 
gab nach Entfernung der gelösten coagulablen Kiweissstolfe 
deutliche Kiuret- und Millon’sche Reaction. 
Zur Kontrolle wurde eine ebensolche Fibrinflocke in 
2«) ccm. Wasser, dem 1 ccm. Chloroform zugegeben war, 
gehalten. Sie zeigte am 20. März nicht die geringste Ver¬ 
änderung und gab keine Spur von Kiuret- oder ;M il Ion’scher 
Reaction. 
8. und 4. Eine 2°/oige Rohrzuckerlösung gab unter 
Einwirkung von 1 ccm. Darmsaft in 24 Stunden eine stark 
reducirende Lösung. Ebenso waren 10 ccm. l°. oiger Stärke¬ 
kleister binnen 24 Stunden durch 2 ccm. Darmsaft in eine 
stark reducirende Lösung verwandelt. 
Versuch III. 
Für diesen Versuch sammelten wir in der üblichen Weise 
an drei Tagen das Secret, indem wir es von 11—0 Uhr auf¬ 
fingen, nachdem der Hund um 7 */4 Uhr früh gefüttert war, und 
zwar erhielten wir . • 
am 18. März 15 ccm. Secret 
14. " lié * * El
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.