Bauhaus-Universität Weimar

K 8 
Kranz Sect bue r 
v. Xoorden's im Jahre iKdl undlnîtg») nicht.« mehr 
gearbeitet worden. 
Ihe (iruridlngen lüf aile SioHwerh.sel versuche Xierenkrauker 
'itel vor allen Dingen in der Arbeit Fleischer s-a enthüllen. 
Heischcrs vortreffliche I ntersuehungen waren nicht sehr 
vu.H_ tiliM-k bogünstigt, er fasste in seiner Arbeit die Fälle 
nielli immer in den charakteristischen IVrioden. Soiisl hätte 
ihm auch schon ein grosser Theil der Resultate zufallen müssen, 
die v: Nonrden nachher freilich auch mit besserer Versuchs- 
nimrdniui'ï in < Jcineinsehnft rnit Ritter erhielt, als er seine 
grundlegenden I mlcrsuchungen über den Stiekstolt-Stolfwechsel 
ansfellle und den Typus der Sticksfolfelimination der kranken 
Xiere lixirle. Was die Aschcnbestandtheile anbetrilfl. so |»e- 
dauerl |* lei scher seihst, dass er nicht Kalium und Natrium 
niitliesiiniml hahe. Ohne die (icsanmUübersicht zerfallt. wie 
i' h I.mgung> ervv ähnle, das Rild der Ascheuausscheidung ebenso, 
als wenn ..ich hei der Aufstellung dos Stoffwechsels der sliek- 
dollhalti^cn Reslandfheile vermisse. Ammoniak oder Harnsäure 
/u bestimmen. 
Fleischer macht auf die Retention -der IMiosphordiure 
aufmerksam, die er durch sorofälti^c Analysen von .Nahrung, 
Kolli und Main als eine wirkliche Retention definitiv markirt 
hm. Fr “teilte ferner die interessante Thatsache l<*s|. dass 
l'hospho-rsäurc. als Xatrnnsalz gegeben. heim (iesunden prompt, 
heim Nierenkranken aber verspätetausgeschieden wurde. Alle 
\ ersuche Fleischer s leiden an der \ crsuchsanorduung. 
£v<‘i jzlidi nämlich seine Kranken mit gleicheriiahrlen 
Koidrollpersoneu und wechselte oft mit der Nahrung oder 
achtele nicht ganz genau auf das Ouantum der Zufuhr. War 
kennen jetzt durch die Arbeiten der Voit scheu Schule genau 
das Verhalten des gewunden- Kinzcfiudividuums hei der Zufuhr 
von täglich gleichen Nahrungsmengen und wissen, dass sich in 
1 N- Ni»iii’iltiii. Ncik; Arbeiten iiher $$$**# und All.iiminuric. 
IWI klm W-h Iumi- hr. ISUI. S. t>|.er dm Xdtaiidialt .1. N„»rn- 
0 unken, Heiitsrlje nied. Wocliunschr. i*g. s. 
- I Icisi Imm . zur Lehre* Von «t**n Nico nkianklicii.-n. 
/••il'» lu. I klm. Med.. IM \\l\. S. 121*. 18X|.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.