Bauhaus-Universität Weimar

Beiträge zur Kenntniss des Sitosterins. 
475 
Merkwürdiger Weise weist das von K. Hürtlilel) mit 
thierischem Cholesterin dargestellte Cholesterylstearat nicht 
diese eigentümlichen Schmelzpunkterscheinungen auf, sondern 
dieses schmilzt in gewöhnlicher Weise bei 82°. Zum Ver¬ 
gleich seien noch die Schmelzpunkte der 2 übrigen, von 
Hürthle dargestellten Ester erwähnt. Für den Oelsäuröester 
des thierischen Cholesterins fand er 42° und für das Chole- 
sterylpalmitat 78° als Schmelzpunkt. Diese? Zahlen sind also 
für die Ester des Sitosterins (85,5° und 90°) ziemlich ver¬ 
schieden. 
Oelsäureester. 
Zur Darstellung wurden 8 g Sitosterin mit 15 g Oelsäure 
in einem mit Glasbirne bedeckten Kölbchen während 8 Stunden 
irft Oelbad auf 200° erhitzt. Es resultirte eine klare, braune, 
ölige Flüssigkeit. Auf Zusatz ve>n absolutem Alkohol entstand 
«»in heller, feiner Niederschlag, ele*r sich beim. Fmschütteln 
wieder löste. Der Alkoholzusatz wurde vermehrt, bis eine 
bleibende Trübung sich einstellte. Ich brachte nun den ganzen 
Inhalt des Erlen me ver sehen Kölbchens in eine Glasschale 
«• 
und liess stehen. Nach einem Tag hatten sich die Wandungen 
des Gefässes ganz mit farblosem Krystallen uusgekJeidct. Nach 
dem dritten Tag wurde die Flüssigkeit von den Krystallen, die 
sich unterdessen vermehrt und vergrösserl hatten., abgegossen, 
die Mutterlauge etwas eingedampft und neuerdings zur Krystalli- 
sation hingestellt. Es schieden sich aber auch bei noch 
weiterem Eindampfen und Wiederstehenlassen keine* Ki;ystalle 
mehr aus, ein Zeichen, dass der Ester ganz oder doch zum 
grössten Theil schon das erste Mal auskrystallïsirt war. In der 
Lösung wird im Wesentlichen nur noch überschüssige Oelsäure 
vorhanden gewesen sein. Sie wurde deshalb weggegossen. 
Der Körper wurde nun aus heissein absoluten Alkohol um-- 
krystallisirt. Als etwas Bemerkens wert lies zeigte siel» ein sehr 
niedriger Schmelzpunkt. In warmem Alkohol tritt schon voll¬ 
ständige Verflüssigung ein. Nach etwa fünfmaligem t'm- 
krystallisiren hatte? man Gonstanz des Schmelzpunktes erreicht. 
1 v Zeitschr. f. phvsinl. fllicmi«*. Bd. XXI. S. UB».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.