Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Methoden, die zur Abscheidung der Cholesterine aus den Fetten und zu ihrer quantitativen Bestimmung verwendbar sind
Person:
Ritter, Ernst
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17599/15/
2 Mal âuskocht, so kann unbedingt nur ein Theil des gesaminten 
im Fett Befindlichen (Cholesterins gewonnen werden. Würde 
man aber dieses Auskoehen genügend oft wiederholen, so 
würde man auch schliesslich den grössten Theil des Fettes 
in Lösung bringen, und es liegt auf der Hand, dass es dann 
viel einlaeber wäre, gerade von Anfang an sämmtliches Fett 
zu verseilen. Das erhaltene Produkt war verhältnissmässig 
stark gell) gefärbt, was auf ziemliche Fnreinheit hinweist. 
Verfahren von Raumer, b 
Verfasser schlägt vor, 5o g Fett mit H K) ccm. Me issl ‘scher 
Kalilauge* zu verseifen, die erhaltene Seife zu trocknen und zu 
pulverisiren und dann im Soxhlet’sehen Extractionsapparat 
mit 50- 75 ccm. Aether zu extrahiren. Nach dem Verjagen 
dos Aethers wird der Rückstand aufs Neue* mit 10 ccm. 
Küttsdorfer scher Lauge verseift und die getrocknete mit 
reinem Sand vermischte Seife wieder im Soxhlet’schen Apparat 
während zwei Stunden extrahirt. 
Die hier angegebene Methode, die getrocknete Seife im 
Soxhlot sehen Apparate mit Aether auszuziehen, ist schon 
früher von Juckenack und Hilger in ihrer Arbeit «Die 
durch das Rösten hervorgorufonen Veränderungen der Kaflee- 
samen 21 bereits ausführlich beschrieben. Da einerseits diese 
Extractionsm(‘thod(‘ in spätem von mir gemachten Versuchen 
eingehend geprüft wurde, andererseits gegen die Anwendung 
des Ra inner‘sehen Verfahrens zu Quantitätsbestimmungen 
zum vorneherein Redenken erhoben werden können, so wurde 
dasselbe hier keiner nähern Prüfung unterzogen. 
Verfahren von K. Obermüller. 
Die vorliegenden Untersuchungen haben ergeben, dass, 
um zu einer möglichst brauchbaren Cholesterinbestimmung für 
Fette zu gelangen, man unbedingt die ganze Fettmenge in 
Seifen überführen muss. Erst aus dieser soll dann der unver- 
b (’hem. Çontralbl. 1898. Bd. II. S. 367. Ztschr. f. angew. Ch. 1898. 
s. r»ö5. 
r) Forsch. Her. üb. Lebensmittel u. ihre Beziehg. z. Hyg. Bd. 4, S. 119.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.