Bauhaus-Universität Weimar

10 
Robert Arnstein. 
Salzo ist z„ bemerke,. (lass die Phosphate und das Steinsalz in A. „ 
ublir'lirn M«*n"(*n das K Sli ... n * ■ ■ • JnsaJ/ in den sonst 
rrr rr!:::1 .......5.....■& JE 
III. Einfluss von Kalksalzen. 
Salze anderer Minerulsäuren als der l,isl«T genannten 
kommen im lliirn in so geringer Menge vor, dass eg uunölliis 
>< laeii, die I nlersuohungc,, auch auf sie auszudelmen. und zwar 
umsoweniger, als auch sons, von ihnen eine teinfl,, 
Jr ";;< l ‘•'■•'■"»-'-^'•1-1'Mn schen Verfahren gewonnene,^ 
l.esidlal.e nuhl zu erwarten war. Dagegen schien es nicht 
"herllnssig. I'hosphnllilrafionen bei Gegenwart von Krdalkali- 
S.,lzen vorzimehmen. da es bekannt ist, dass die lirdalkali- 
I- iosph.de gewisse Itesonderheiie,, ihrer l.öslichkeilsvcrhällnisse 
anlweisen und die K,„Setzungen zwischen löslichen Krilalkali- 
s.i zen und I hosphaleu nicht den allgemeinen Hegeln der gegen- 
sm'l 'l-?""/"" S:'li!,'n S° "iht z- l! einl’nli- 
•' ' ..................... '»'' hinein löslichen Kalksalz einen Xicdcr- 
>ehlag von normalem tialciumphosphnt, während fcA 
'on gelostem Caill.l'O,i4 sauer reagirt. Kerner weiss ,Wii 
Alkahphosphal mil Cad.. eilM-u 
Xiedc,schlag von hascnreichcren, Phosphat lielerl, selbst bei 
solchen^ XVrdihniuugen der Phosphat lösung, bei welchen diese 
4a,ch^.htnrtervU,n noeh nicht in. Geringsten getrübt wird. 
Kalkhaltige Plu.sphallösimgen stellte ich mir auf zweierlei 
Art tier, entweder .lord, Zusatz von reinem Cat il., zu Alkali- 
ph".-|d,"l "suiigen, oder indem ich in einer Alknlipliosphatlüsung 
dm. li allmalihelies lluizufügen ä<|invalenler Mengen von 11 1',, 
111 '.g einfach saures Kalk|ihosphal erzeugle. Im’da' 
I-..snugsvermögen der Plüssigkei..... Ihr ( ialeiumpliosphat, 
5S’he"; "täte, Kochsalz zugesetzl. In, erstem, 
l alle gelang hei ...........g der von mir gewählten Salzmengen 
' , ll'T'icllmig klarer l.ösungc, nur dann,, wem, ein Icber- 
sc niss an zwedaeh saurem Phosphat zugegen war. im andern 
alle auch in äquimolekularen Mischungen beider Phosphat.'. 
' on den Salzen Wurden die einem normalen Harn entsprechend, u
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.