Bauhaus-Universität Weimar

Beitrag zur Kenntniss der Eiweisskörper der Kuhmilch. 513 
festgehalten werden, dass dadurch die hohen Zahlen der 
Lehmann’schen Methode bedingt werden. Will man die 
Möglichkeit, dass mechanisch lösliches Eiweiss zurückgehalten 
wird, verringern, indem man z. B. die Milchschicht noch 
dünner aufträgt, wie ich es in einem Versuche probirte, so 
stellt sich wiederum die Schwierigkeit heraus, dass man die 
Gaseinlamellen, nachdem das Serum aufgesaugt ist, schlecht 
abheben kann und ein quantitatives Arbeiten unmöglich ist. 
Betrachten wir nun, von der Voraussetzung ausgehend, 
dass Lehmann bei seinen Versuchen ebenso wie ich auf der 
Thonplatte Casein, Globulin und Reste löslicher Stickstoff¬ 
substanz gehabt habe, seine Zahlen (Annalen etc.), so können 
wir auch aus diesen schon eine Bestätigung meiner Behauptung 
entnehmen. 
Er hat seine Resultate den nach Hoppe-Seyler erhalte¬ 
nen gegenüber gestellt und stets mehr Stickstoff erhalten. 
Seine Begründung für diese Thatsache habe ich oben angeführt. 
Da ich oben bewiesen habe, dass die Abscheidung des Caseins 
mit Kalialaun ebenso quantitativ verläuft, wie die mit Essigsäure 
und Kohlensäure, so kann ich da, wo mir die Bestimmungen 
mit Essigsäure fehlen, die Resultate mit Kalialaun den nach 
Lehmann erhaltenen gegenüber stellen. 
Lehmann führt in seiner Arbeit für die Höhe des 
Caseinstickstoffs folgende Belegbeispiele an : 
Thontellerbestimmung 0,488 °/o N 0,460 °/o N 0,477 °/o N 0,397 °/o N 
Hoppe-Seyler .... 0,447 °/o » 0,396 °/o - 0,379 °/o » 0,352 °/o » 
Differenz .... . —0,041 >N -0,064°/oN —0,098°/oN —0,045 °/o N 
Meine Versuche ergaben folgendes Ergebniss : 
Lehmann 
Hoppe-Seyler resp. Schlossmmn 
Differenz 
1. 
0,4311 °/o 
N 
0,3445 > N 
— 0,0868 °/o N 
2. 
0,4075 °/o 
2> 
0,3635 °/o » 
— 0,0440 °/o » 
3. 
0,4053 °/o 
» 
0,3625 °/o » 
— 0,0428 o/o * 
4. 
0,5114 °/o 
» 
0,4580 °/o » 
— 0,0534 °/o * 
5. 
0,4393 °/o 
» 
0,3930 °/o » 
— 0,0463 °/o » 
6. 
0,4467 °/o 
» 
0,3769 °/o » 
— 0,0698 °/o » 
7. 
0,4372 °/o 
2> 
0,3836 o/o » 
— 0,0536 o/o » 
Die Differenzen der Lehmann’schen Beispiele, im Mittel 
0,062°/o N, bewegen sich, wie ein Vergleich zeigt, in derselben 
Hoppe-Seyler's Zeitschrift f. physiol. Chemie. XXXIII. 33
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.