Bauhaus-Universität Weimar

Otto Cohn hei 
ni. 
gab .sie einen reichlichen, und zwar kristallinisch aussehend,.., 
Niederschlag, An Stelle des Peptons waren also ander«* mit 
PhosphorwoIframsäure fallbare Substanzen in Lösung. ’ Ufld 
Strcks.toffbestimmungen nach Kjeldahl ergaben,’ das> 
noch der ge.sammte, als Pepton zugesetzte Stickst,,n 
in dem enteiweissten Filtrate vorhanden war. 
Folgender Versuch diene als Beispiel: 
ln einem \\ asserbade von Körpertemperatur stellen 
!l Cylinder, durch die ein Sauerstollstrom perlt. 
Cylinder I enthalt 93 ccm. Kochsalzlösung nach Ringer 
+ 3 eem. Peptonlösung = 9ti,3 mg Stickstoff. Cylinder II 
enthält II« ccm. Kochsalzlösung, Cylinder III 79 ccm. Kochsalz- 
lösiing 5 ecm. Pt 
pton — 0(j,5 mg. Stickstolf -f 25 ccm. 
runrtes Hlut. Dann wurde ein junger, in voller Vcrdauun^ 
befindlicher Hund getödtet, sein Darm sofort herausgenommetn 
der Cänge nach mifgeschlitzt, mit warmer physiologischer Ko, h- 
'Salzlösung mehrmals abgespült, möglichst schnell in Stückchen 
voit 1—2 ccm. Länge zerschnitten, und die Darmstückchen 
möglichst glcichmässig auf die 3 Cylinder vertheilt. 
2'/* Stunden wurden die 3 Flüssigkeiten durch Gase liltriri. 
um die Darmslücke zu entfernen, und mit Kochsalzlösung 
nachgespült. Das Livveiss wurde in den dreien durch Coagiiliicn 
entfernt. Die Filtrate zeigten bei allen dreien keine Biurct- 
reaçtion. Filtrat II enthielt 23,8 mg Stickstolf, der nur au,- 
,1cm verdauenden Darme stammen konnte, und also bei allen 
dioicn gleicbmässig anzunehmen war. Demnach waren in ,icn 
beiden amlernCylinder!. 9)1,3 + 23.8 = 120,3 ing Stickstolf im 
biltrat vom coagutirten Kiweiss zu erwarten, Cylinder I , ut- 
, hielt Itomg.. Cylinder III 107,8 mg. Stickstoff. ’ Da ich die 
Fiweissniclcrschliige nur wenig ausgespült habe, ist das gering, 
Delicit erklärlich; weitaus der grösste Theil des Stickst„if- 
lindci sich nach wie vor im Filtrat, aber nicht mehr als Pepb-n 
Die nächste Flage war mm, ob es sich hier um eine 
fermentative Spaltung der Peptone handelte, oder ob eine Km- ' 
Wtrkimg der organisirten lebenden Darmwand vorlag. Pi' 
k tztcie konnte cheulalls in einer Spaltung bestehen : es könnt, ti 
aber auch die Peptone assimilirt und dafür irgend ciict-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.