Volltext: Zur Kenntniss des Hämocyanins (33)

.»/J 
M Henze. 
Individuum zu arbeiten, so Hass auch die aiiâlyIisclion .Zahlen 
eine Berechtigung bubon dürften. 
IH(* Verblutung der Thicre geschieht am besten in 
v.m Fredcric<i beschriebenen Weise, indem man den Diilj, 
mit Nägeln auf einem Ilretl fi'xirt und naeli Kinfiihrimg d.-r 
Ganüle in die Arterie das Tliier unter Wasser bringt. \iii* 
aut diese \\eise, die schon Frederick selbst für etwas |».u-_ 
barisch erklärt, gelingt es,- die grösstmügliohste Monge an Hint 
zu erhallen. Sowie das Thier schlecht allnnet, gibt es weniger 
Mint, das missfarben aussielil. Die* Farbe verwandelt si,-), 
jedoch sogleich in ein schönes tiefes Blau, sobald das Thier 
rhythmische Al bombe wogungen macht, ein entschiedenes Zeichen. 
dass die blaue Bluflarbe im Zusammenhang mit der Respiration 
und demnach mit der Sauerstollaufnahnu1 steht. 
Die sonstigen Eigenschaften des Blutes an sich ul »-ig« >he 
irh hier. Die Abhandlung Frederieq's gibt darüber genauen 
Aufschluss. Ich habe die gleichen dort citirten Deobachtiing.n 
‘gemacht, mein Augenmerk aber spociell auf das lläiuoevatiin 
gerie* 
. Ivrystallisation des llämoeynnins. 
Das Uamoeyaiiin war bisher nicht in kryslallinio hem 
Zustande bekannt. Gleichwohl darf man es mit zu den wenigen 
krystallisirbaren Fiweisskörporn rechnen, wenn man sich der 
Methode von Hofmeister rosp. der zum Theil verbesserten 
von Hopkins und Finktis bedient. Versetzt man das <*<Uiii*i- 
tngirle Blut mit soviel einer gesättigten Ammousulfatlömug. 
dass noch k<nm‘ bleibende Fällung eint ril l, und überlässt cs 
dann der Verdunstung in Hachen Schalen, so scheidet sich 
nach Massgahe der Verdunstung das llämocvanin krvstal- 
linisch aus. 
^ eit schöner und schneller gelingt die KrvslallhiMnrig 
bei Kssigsäurezusatz. Das Blut wurde ebenfalls bis zur be¬ 
ginnenden Trübung mit Anmumsullät versetzt, der Xiedersclihip 
eben.wieder in V asset* gelöst und durch Zugabe einiger j’r«»!«-n 
verdiitmhT Essigsäure eine geringe Ausfüllung von Neuem 
hervorgerufen. Schon nach halbtägigem Sieben hat sich e r
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.