Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber den von V. Arnold als "neutrales Hämatin" beschriebenen Farbstoff
Person:
Klaveren, K. H. L. van
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17551/9/
I iher den von V. Arnold beschriebenen Farbstoff. Hol 
Heim ersten Anblick kann es vielleicht scheinen, als: ob 
das Deficit bei der Spaltung des Kathämoglobins kleiner ist 
als beim Oxyhämoglobin. Es ist aber einleuchtend dass die 
(irdsse «1er unvermeidlichen Bestimnmngsfehler nicht zulässt 
den gefundenen Unterschieden irgend einen Werth beizumessen’ 
Das Gewicht.sverhültniss zwischen Farbstoff und Eiweiss war: 
für Oxyhämoglobin (Pferd) ...... . 0(U> 
’ ; ’ (Kind) .... . . . 20.7 
' Kathämoglobin < Hindi I. 1H.4» 
II. 22 1 
III. 2‘rif) 
«4.2, Mittel 21.4 
»'Tßcksichtigt man, dass immer ein kleiner TI,eil des 
llamalms nicht m den Aether übergeht; sondern am Globin 
l'ali' D) und dass ein kleiner Vertust an Globin wohl nicht 
zu vermeiden ist, dann hat man, wie ich glaube, nicht das 
be' ht, aus den unbedeutenden Unterschieden, welche gefunden 
wurde", zu folgern, beim lebe,-gang des Hämoglobins in 
Kathämoglobin würde ein Tbeil des Eiweisses dem Molekül 
4‘ntzn£on werden. 
Wie oben bemerkt, ist «lies aber nur dann der Fall 
«"un be, ,1er Bereitung der Gehalt des Alkohols an Kalilauge 
/u (rross genommen und die Mischung, sobald die 
lempera'ur auf 60» C. gebracht ist, sofort neutralisât wird. 
• " '•" man die Kalilauge in grösserer Concentration, bei 
'" "'1er emperatur oder während längerer Zeit auf «leu Blul- 
. ('"wirken lässt, tritt dieselbe Reaction ein wie 
vo" Hümoglobin mit alkalischem Wasser: dann 
' '••> Hamatm abgospaltcn und in Alkali gelöst. Dann 
' h 1,01,11 Neutralismen und Verdünnen mit Wasser der 
«■rhalton ®,obin wW. wie auch Schulz angibt, niemals völlig farblos 
In Febereinsiiiri T* weniger von Hämatin verunreinigt. 
M, “ dainlt lsl  . 
Di« ei ’ Kathämoglobin (V,8 . , , ,>.08» , 
« "«in selbst darf also wohl als eisenfrei betrachtet- werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.