Bauhaus-Universität Weimar

152 
Emil Fischer. 
W ie ich vor Kurzem mitgetheilt habe, <) ist es mir n,m 
gelungen, fur die Scheidung und Reinigung von Aminosäuren 
ein neues Verfahren aufzufinden, welches auf der fractionirlen 
Destillation ihrer Ester beruht. Die Aminosäuren werden dal,, i 
zunächst nach der Angabe von Curtius») mit Salzsäure und 
kohol verestert, dann folgt die Abscheidung aus den Hydro 
ehloraten nach meiner Beobachtung durch concentrirtes Alkali 
bei niederer Temperatur, und schliesslich die Destillation der 
hstef »inter sehr geringem Druck. 
... ,.lch habe mfch zunächst darauf beschränkt, das Verlährcn 
lur die Monoammsüuren auszubilden, und will nun beim Casein 
die grossen Vortheile desselben zeigen. Es ist dadurch ge¬ 
lungen, unter seinen Spaltungsprodukten folgende bisher über- 
schone Stolle 
Aminovaleriansäure, 
Phenylalanin, 
a*Pyrrolidinearbonsäure 
mit Sicherheit nachzuweisen und die Anwesenheit von GIvcocoll 
sowie von anderen nicht näher charakterisirten Aminosäuren 
wahrscheinlich zu machen.l 3) 
Das meiste Interesse darunter verdient die a-Pyrrolidiii- 
carbonsäure, Welche bisher nur als synthetisches racemisehos 
rodukt bekannt war,') al«T aus dem Casein auch als optisch 
active form erhalten werden konnte. Ob dieselbe ebenso 
wie die anderen Aminosäuren als primäres Spaltungsprodukt 
zu betrachten ist, soll später diseutirt werden. 
. Als Material für die Untersuchung, welche mit grösseren 
Mengen diirel.gelïihrt werden musste, diente die beste Sorte 
des kaiifl.ehen Caseins (puriss. Merck), Wie weit die Resultate 
auch fur das nach der Vorschrift von Hammarsten darg. - 
steUte Präparat oder für das Pllänzeneasein gelten, bleil.t noch 
l) Her. d. deutsch. ehern. Ges.. Bd. 34, 433, 1901. 
% Journ. f. prakt. Ch., Bd. 87, 159, 1888. 
Anzeige, Berichte d. d. chem. Ges., Bd. U. & 
i? p- * W,,Islatler> Berichte d. d. chem. Ges.. Bd. 33. ll«0 uni 
fc. rischer, ebenda. Bd. 34. 454 (1901).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.