Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Psylla-Wachs, Psyllostearylalkohol und Psyllostearylsäure. 3. Mittheilung
Person:
Sundwik, Ernst Edw.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17519/3/
— 357 
sprechend dem Gewicht 956. Ein so geringer Fehler, wie 
hier vorhanden, kommt nicht in Betracht, da die Möglichkeit 
einer genauen Bestimmung bekanntlich mit der Grösse des 
Moleküls abnimmt. 
Um zu erfahren, ob wirklich das Wachs in zwmi fast 
ebenso grosse Moleküle zerfällt, habe ich zwei verschiedene 
Wege eingeschlagen: 
a) 1 g des völlig verseiften und vor dem Wägen getrockneten 
Wachses wurde in Alkohol gelöst, mit Baryt gefällt, mit Wasser ausge¬ 
waschen und getrocknet. Dem getrockneten Produkt wurde der neue Alkohol 
mit Benzol entzogen, getrocknet und gewogen. Der ungelöste Rückstand 
wurde mit heisser, verdünnter Salzsäure behandelt, ausgewaschen, ge¬ 
trocknet und in derselben Weise extrahirt. Die Säure wurde als trocken 
gewogen. 
Ich erhielt: Alkohol 0,52 g, Säure 0,57 g, zusammen 1,09 g. Die 
Alkoholmenge bezw. Säuremenge sollte sich wie 0.54:0,57 verhalten ; die 
Zahlen sind also hinreichend genau. 
b) 0,390 g der mit HBr verseiften Substanz, wohl getrocknet, wurde 
in 50 ccm. Benzol (= 44 g) gelöst. Lösung also = 0,886 °/o. t'°—1° 
• 0.049 ; hieraus berechnet sich das Molekulargewicht zu 482 als Mittel¬ 
gehalt von 1 Molekül Säure und 1 Molekül Alkohol, anstatt 487. Die 
Annahme, dass die beiden Moleküle fast gleich seien, ist auch hiermit 
bewiesen. Es gilt nunmehr, nur noch die Säure und den Alkohol zu 
analysiren bezw. deren Molekulargewicht zu bestimmen. 
2. Die Psyllostearylsäure (Psyllasäure). 
Die vorher genannte, aus Essigsäure enthaltendem Aethyl- 
alkohol auskrystallisirte Säure wurde analysirt und zwar mit 
folgendem Resultat: 
0,182 g gaben 0,5342 g C02 = 0,1457 g C = 80,05 °/o, 
ebenso: 0,2252 g H20 *=£ 0,02502 g H = 13,75 »/o. 
C33H6602 = C32H65 • COOH erfordert 80,16 °/o C und 13,36 °/o H. 
Es war also die reine Säure vorhanden. 
Ich habe, um sicher zu sein, auch noch das Molekular¬ 
gewicht bestimmt: 
0,2575 g in 40 ccm. C6H6 gelöst (specifisches Gewicht = 0,882), 
also 35,28 g C6H6. Die Lösung enthielt also 0,726 °/o und das Mole¬ 
kulargewicht berechnet sich zu 497 (statt 494). 
Die Zusammensetzung C33H6602 zeigt, dass es nur eine 
einbasische Säure sein kann.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.