Bauhaus-Universität Weimar

Zunächst erschien es geboten, den Einfluss zngelührler 
Amidosäuren auf die Stickstoffvertheilnng mach der Entlebe- 
rung) zu untersuchen. Im normalen Vogelorganismus werden 
dieselben nach v. Knierim1) in Harnsäure übergeführt. Ver¬ 
buche Minkowskis mit F'iitterung von Glycoeoll,Leucinund 
Asparagin an entleberte Gänse hatten bereits ergeben, dass 
eine Vermehrung des Stickstoffs, bedingt durch eine Zunahme 
des Ammoniaks, erfolgt, und dass die Harnsäureausscheidung 
völlig unbeeinflusst bleibt. 
Versuch VIII. 
Operation beendet 11 Vi Ehr. Das Thier erhält un¬ 
mittelbar nach der Operation l g Glycoeoll durch die Schlund- 
■wonde und 11,2 g Glycoeoll subcutan; es lebt noch um 1<1 Uhr 
Abends. Der Harn wurde in zwei Portionen aufgefangen und 
zwar Portion I bis 5 Ulir 
, Portion 11 von ö 
Uhr ab. 
1. 
Harnportion. 
; O.-ammt- 
stirksloll 
I ’ 
Mague.-he 
1 -sti« k>t.ar 
HariiKäure- 
ha-i-n- 
stickstoflf 
;, ■.r 
Mnnamido- 
Ȋnten- 
sliiki-t*»(T 
P-W 
Xfcd.-N 
direkt un 
liarn 
In.100 ccm. Harn . . 0.4022 ° • 
i 
0.20.12° •» 
0.0245 «■ 0. 
0,1045 " , 
0.4270°., 
1 
In ' ■ desGosammt-N J — 
■ i 
07.12 " •» 
• ; . 
0.24 " „ 
20,0 °- . 
- 
sa.5 •* •„ 
II. 
Harnportion. 
In KO ccm. Harn . . 0.42420 <■ 
1 
0.2740°,, 
(Sflil'Wihg : 
U.iUO® 
0.0147V* 
0.1405 ’, 
• \ ; . 
0.410 '>;o 
In 'odes Gesa mmt-N| 
4.40 " 0 
42.24 ° , 
74,0" 
tuilier 
f) v. Kn i e ri in 1. c. 
■’)• Ausnahmsweise sind in diesem Versuch**, die AmnM»niakw« rthe 
als die des Magnesiastiekstofles. ein Verhalten, das in keinem der 
Versuche beobachtet wurde und auf die Anwesenheit einer nach Glycoeoll- 
bitterung auftretenden, dein Löwi‘sehen Körper ähnlichenSubstanz hin¬ 
deutet. 
(Verg'l. diese Zeitschrift, lid. XXV. S, öl4. 
Hoppe-Scyler'» ZOKchrift f. physjnt. Chemie. XXXII. . 22 •
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.