Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Chemie der Paranucleinsäure
Person:
Levene, P. A. C. Alsberg
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17490/12/
iWf — 
■** **■ Ks konnl,: 'lein Nuclein (Hämatogen. nicht .Iure!. 
Alkohol, der um Salzsäure ang,-säuert war, extrahirt werden 
da.:« h Ammons,,Uhl wurde das Kisen erst „ach langem Stehen 
iis (joy Niicli^iMlcisrinjr nieiii'rgest'JiJugefi; 
'intersu,.h(« die Angelegenheit von Neuem in 
rulessnr Kussel's Kuhoralorium. Kr fand, dass melu|,hosphor- 
samc.s Kisen auf eine ähnliche Weise wie linage s Hämatogen 
reagirl, and er se.hliessl daraus, das Kisen sei in letzterem in 
der Knrin eines .Mela|ihnsphats enthalten. 
Ks schien uns, dass diese Schlussfolgerungen des I terni 
Ascoli aid  
von Kisemnetuphosphal so viel Salzsäure zugegcho, wird, dass 
die l.üsuug aal Kongo sauer reagirf. 
Mil iler Vitellinsäure ist das aber niehl immer der Kall 
wie aus dem folgenden Kxperimenle zu sehen ist. 
htwas Vilellinsaure wurde mit Hülfe von Ammoniak¬ 
wasser gelüst und dann mit soviel Salzsäure niedergeschlagen, 
bis die Losung »ul Kongo sauer reagirle. Der Niederschlag 
wurde dann mit destillirlem Wasser gewaschen, bis das Wasch¬ 
wasser eisenfrei war. Ks wurde wieder aufgelöst, wieder auf 
dieselbe Weise niedergeschlagen, nochmals (illrirt und ge¬ 
waschen. Dieses wiederholte Niederschlagen wnr,le solange 
lortgeselzt. Ins die. Salzsäure aufhörle. Kisen zu entziehen. 
Die l’robe aut Kisen wurde mit Anmioiiiiimsullooynnid und 
Aether vorgenommen. Kr st wenn der Aether vollständig farb¬ 
los blieb, wurde die Heinigung als beendet angesehen." 
Wurde eine Vitellinsäure muh so oft wiederholtem 
Niederschlagen nochmals aufgelöst, mit Salzsäure angesäuert, 
bis sie aut Congo saner reagirle, und so über Nacht stehen 
gelassen, dann zeigte das Salzsäurelillral wieder das Vor-; 
1.....'ensein von Kisen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.