Bauhaus-Universität Weimar

im 
[)a Bilirubin in Alkohol so gut wie nicht löslich isi mvl 
auch durch Aether aus senior Lösung in Chloroform nicht 
loi< ht gefällt wird, durfte eine nennenswert he Verunreinigung 
unseres Präparates mit Bilirubin nicht zu befürchten sein. 
Als Bilihuinin wird der in den angewendeten Lösungsniitteln 
unlösfiHie Biiekstand bezeichnet, der also hier nicht in Betracht 
kommt. S 
Dieses Bilifuscin ist absolut unlöslich in kaltem und 
heissem Wasser, in verdünnten Mineralsäuren. in Sehwefel- 
kohlenstotr, Petrolomnüther, Aethyläther, Benzol und Nitm- 
henzol. wenig löslich in Chloroform, Methyl- und Amylalkohol 
sowie Aceton, ein wenig besser in Aetliylalkoliol, ziemlich 
gut in Fisessig, Naphtalin und Dimethylanilin, am besten in 
Pyridin. Ks konnte also wohl die Angabe Stüde 1er s be¬ 
tätigt weiden, dass sich die unreine Substanz leicht in 
Chlor«dorm löse, die reine aber nicht, dagegen fand ich im 
Degensatz zu dessen Angabe, dass sich der reine Körper um 
recht massig in Alkohol auflöst.. 
ln alkalischen Müssigkeiten löst sich der Kör|>er mit 
fiel brauner Karbe leicht auf und wird durch Ansäuern in 
braunen Flocken aus denselben gefällt.- Auch durch Zusatz 
von Bleicssig, Barytwasser und Chlorcalium wird er in braunen 
Flo«*ken gefällt. 
Versuche, den Körper aus Dimothvlanilin und aus Pvridin 
. _ 
zu kryslallisiren, gelangen nicht: aus Dimethylanilin, dessen 
sich Km st er1) mit Frtolg bedient hat, schied sich der Körper 
in kugcl- und stäbchenförmigen Partikeln ab. aber nicht in 
irgend welchen kennbaren Krystallformen : di(‘ Substanz selimilzf 
glatt lx*i |N.‘V\ 
Der Körper verhält sieh sowohl der II uppert sehen 
t • allen t art «st off reaction, als auch der ( i in «* 1 i n s< dien i md der«1m i 
Modilicationen von Brücke, Fleische und Bosenbacti 
gegenüber vollständig negativ, es trat nicht di«* geringste Spur 
einer (ii ünlärlmng auf. so dass hierdurch di«* Angaben 
B nicke *s bestätigt erscheinem Dieselben Keaefiom*n. je«l«*sm;il 
’ Z.-itsclirili. U;uni XXVI. S. :tl7.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.