Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber gerinnungshemmende Argentien im Organismus höherer Wirbelthiere
Person:
Pick, E. P. K. Spiro
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17470/47/
Versuch LUI. 
Einem K Kilo schweren Hunde, der einige Tage vorher Trypsin- 
albumosen erhalten hatte, wurden 1 g Wittepepton intravenös beige¬ 
bracht. - 
Auf der Höhe der Pepton Wirkung wurden diesem Hunde 50 ccm. 
'• ' V ’ V 
arteriellen Blutes entnommen; das Blut blieb, wie die Kontrollproben 
zeigten, durch 24 Stunden ungerinnbar. Dasselbe wurde durch C.entri- 
fugiren von den rothen Blutkörperchen befreit und das trübe Plasma zu 
gleichen Theilen mit Lösungen nachfolgender Eiweisskörper versetzt : 
* " :...... ~ •—r 
j 
•. î 
Gerinnungszcjt 
*, 
• Bemerkung 
1 
Smunglohulinfraction I u. II 
- 1 
l */* stunden 
Nach der Gerinnung tritt 
i 
Lösung auf. 
Scrmnglobulinfraction 111 . 
Bleibt ungeronnen 
Säurespaltungsprodukte des 
• ' ; 
Fibrins........, 
10 Minuten 
Der gleiche Befund. 
Wittepeptonlösung . . . . j 
*/* Stunde 
Bleibt geronnen. 
Ti yptosenlösungdes Fibrins i 
Gerinnt sofort 
Bleibt geronnen. 
Plasma allein ...... 
24 Stunden 
Nach der Gerinnung tritt 
i Losung auf. 
Dass diese auffallende, so lange anhaltende < Coagulin- 
immunität > mit der Pcptozyniimrniinität nichts zü tlinn hat, 
geht am besten aus dem Versuche selber hervor. Denn dieser 
Hund, dessen Serum in Folge der Trypsinalbumoseniejection 
so trübe geworden war und mit Trypsinalbumösen unter 
Coagulation reagirte, war in Bezug auf sein Hint nicht 
peptonimmun», sondern zeigte nach injection \a>n Witte¬ 
pepton sofort ungerinnbares Hint, dessen Plasma weiter trüb 
blieb. Die beiden unabhängig von einander verlaufenden 
lmmunisirungsvorgänge gehen offenbar auch örtlich getrennt 
vor sieb, der Process der Bildung des Antithrombins in der 
Leber, jener des Coagulins im Bluter selbst.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.