Bauhaus-Universität Weimar

Versuchen wir endlich die Titration dos l rins sollet. 
Man nehme ein Heehorglas, füge mittelst guter Pi|*«*it 
jo rem. dos (durch etwas Thymol vor Zersetzung geschützten 
Tügcsuriiis zu, gebe Ö—\ Tropfen Phenolphthalein hinzu und 
hisse aus oinor graduirten Ihirotte Lio N.-XaOH zulliesscn, 
unter stetem Umriihren mit dom Glasstabe, sodass die auf- 
tretende rollio Karbe immer wieder verschwindet. Allmählich 
dauert es länger, bis der rothe 'l'on weggeht, und endlich bleibt 
eine deutlich rölhliche Nuance (am besten Vergleich mit einer 
anderen Urinportion in einem Beehcrglas!) bestehen. Ks i." 
•ter Neutralisationspunkt erreicht. Die verbrauchte Menge 
NäOH gibt die Acidität an; sie beträgt z. H. 2,0 ccm. 
1 io N.-NaOll. , 
Wird eine 2. und 3; Urinportion in gleicher Weise titrii t, 
so wird man fast immer g e n a u die gl eie lie Z a hl erhalten, 
und selbst wenn die Kigenfarbc trotz Verdünnung mit Au. 
destill. etwas stört, ist die Differenz kaum je grösser als 0.1 
-a 
bis (1.2 und kommt auch für die Tagesmenge fast nicht in 
Delracht. 
• Ich berechne jetzt deli für 10 ccm. Urin erhaltenen Kelim 
Schuss der Säureäqnivaleutc == Acidität für die Tagesmengc 
lotK) ccm. um, erhalte Öd ccm. N.-NaOll — Ö9 ccm. N.-1H 1. 
Kiu Liter Normalsalzsäure entspricht Öd,ô g Salzsäure, Öd ccm . 
also 1,15 g Salzsäure. Soviel beträgt also die Menge der 
Süiircäquivalento mehr als die Menge (1er Uasenäquivalente im 
den Tagesharn. 
Lüge ich. dein Hai n saures Phosphat zu, so steigt seine 
Acidität genau entsprechend. Desgleichen verhält sich das 
saure Urat und Oxalat. Setzt mau neutrale Salze zu, II. < 
und Xa-Phosphat, so ändert sich die Acidität nicht. 
Ks kann nun für gewisse Verhältnisse wprthvoll sein, 
audi mich die Krage zu beantworten, wie viel Säure einem 
llrin zugesetxt werden muss, bis freie Säure auftritt. Durch 
diese Titration mit HCl bewirken wir die Umlagerung dm 
II. Phosphate, Krale, Oxalate etc. in saure Salze, die ChloirL 
lind Sulfate aber bleiben unangegrilfen, die Karbonate werden 

    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.